Nach Brandstiftung: Erster Ersatz für verbrannte Autos des Annaberger Theaters ist da

In der Nacht zum 19. November standen in Annaberg-Buchholz drei Fahrzeuge in Flammen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, will bei "Kripo live" nach Zeugen suchen. Für das Eduard-von-Winterstein-Theater ist der Verlust ein echtes Problem. Doch die Hilfsbereitschaft ist groß.

Annaberg-Buchholz.

Die letzten Wochen waren für die Mitarbeiter des Eduard-von-Winterstein-Theaters keine leichten. Nachdem in der Nacht zum 19. November drei ihrer Fahrzeuge abgebrannt waren, fehlten die Autos an vielen Stellen. Technik- und Requisiten-Transporte mussten mit geliehenen oder privaten Fahrzeugen über die Bühne gehen. Gleiches galt für die Öffentlichkeitsarbeit. Denn vor allem dieses Team ist im gesamten Kreisgebiet unterwegs, um beispielsweise Plakate aufzuhängen. Doch nun entspannt sich die Situation zumindest ein kleines bisschen. Der erste Ersatz, ein roter Caddy, ist da. Ein Leasingfahrzeug, das ein verbranntes Leasingauto ersetzt. Finanziert wird es vom Theaterförderverein, erzählt dessen Vorsitzender Rolf-Jürgen Schubert. Das dafür benötigte Geld stamme beispielsweise aus den Einnahmen des diesjährigen Theaterballs. Künftige Einnahmen des Fördervereins hinzugerechnet, sei die Leasinggebühr für die kommenden fünf Jahre gesichert, so Schubert. Unterstützt werde das Ganze vom Autohaus Buschmann in Annaberg.

Ein Auto reicht aber nicht. Für die Anschaffung eines zweiten Fahrzeuges sollen die bereits eingegangenen Spenden verwendet werden. Schon kurz nach der Brandstiftung gingen auf dem Konto des Fördervereins die ersten Spenden ein. Mittlerweile seien mehr als 11.000 Euro zusammengekommen. "Viele private Personen, aber auch Firmen haben uns unterstützt", erklärt Rolf-Jürgen Schubert. Einige gaben ein paar Euro, andere Hunderte. "Die Solidarität mit uns ist toll", sagt Theater-Intendant Ingolf Huhn. Damit meint er nicht nur jene, die gespendet haben. Auch auf andere Art und Weise sei die Hilfsbereitschaft deutlich geworden. Doch noch sind nicht alle Probleme gelöst. Noch fehlen zwei Autos. Aus diesem Grund startet am heutigen Mittwoch auf der Crowdfunding -Plattform "99 Funken" der Erzgebirgssparkasse eine Aktion für das Theater. Die Sparkasse verdoppelt zu Beginn den jeweils bereitgestellten Betrag, wenn er 100 Euro nicht überschreitet. Und auch der Förderverein wirbt weiterhin um Spenden. Wie Auto Nummer drei finanziert wird, darüber soll es bald Klarheit geben.

Der Täter, der in der Nacht zum 19. November die Autos anzündete, wurde bisher nicht geschnappt. Laut Polizei dauern die Ermittlungen an. "Es ist vorgesehen, in der Fernsehsendung 'Kripo live' weitere Zeugen zu suchen", so eine Polizeisprecherin. Zusammenhänge mit vorangegangenen Bränden, insbesondere auch Fahrzeugbränden, im Bereich Annaberg-Buchholz werden geprüft, heißt es von der Polizei.

Spendenkonto Theater-Förderverein: IBAN: DE56 8705 4000 3318 0015 29 www.99funken.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...