Ort schöpft erweiterte Schließzeiten nicht aus

Neue Regelung zu Kita und Hort zieht Kritik an Kommunikation nach sich

Crottendorf.

Die Gemeinde Crottendorf wird mögliche erweiterte Schließzeiten in Kindertagesstätte und Hort in diesem Jahr nicht ausschöpfen. Wie Bürgermeister Sebastian Martin (parteilos) in der jüngsten Ratssitzung erklärte, sind in diesem Jahr regulär 3,5 Schließtage geplant. Als Konzepttage für das Team sollen in einer Arbeitswoche der 25. Mai und der 1. Oktober sowie der Nachmittag des 16. April genutzt werden. Ein weiterer ist an einem Samstag vorgesehen, was dadurch keine Auswirkungen auf die Kinderbetreuung haben wird. Am 14. Mai, einem Brückentag, sind die Einrichtungen ebenfalls geschlossen. Damit stellte Martin klar, dass die erweiterten Schließzeiten in einer zuletzt neu gefassten Betreuungs- und Elternbeitragssatzung das Maximum darstellen, das möglich ist. Dieses muss aber nicht ausgeschöpft werden.

Geregelt ist seit diesem Jahr, dass Kita und Hort in Crottendorf wie bisher an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen sowie vom 24. Dezember bis 1. Januar des Folgejahres geschlossen sind. Weiterhin gibt es maximal vier andere ganze Schließtage, das können Brücken- oder Konzepttage sein. Neu ist eine mögliche verkürzte Öffnungszeit an einem Freitag pro Quartal, an dem die Einrichtungen nur bis mittags geöffnet wären. Vor allem darüber gingen die Meinungen bei der damaligen Debatte auseinander. Letztlich stimmten neun Räte für und sieben gegen diesen Punkt. Die vier jährlichen Konzept- oder Brückentage als mögliche Schließtage waren im Dezember mit einer Gegenstimme beschlossen worden, die gesamte Satzung mit vier Gegenstimmen.

Angesichts von Reaktionen seitens der Eltern auf die neue Regelung wurde in der ersten Gemeinderatssitzung dieses Jahres von mehreren Bürgervertretern kritisiert, dass vor dem Beschluss nicht mit Elternvertretern gesprochen worden ist. Sebastian Martin räumte ein: "Kommunikativ war das schlecht." Er erläuterte, dass etwa die möglichen neuen Schließungen an vier halben Freitagen der Rahmen seien. Wie er ausgeschöpft wird, darüber werde jedes Jahr neu entschieden und zeitig darüber informiert. Die Schließzeiten für das aktuelle Jahr standen schon vor dem allgemeinen Beschluss zur Satzung fest.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.