Rat ändert Satzung zur Gästetaxe

Dienstreisende ab vierter Nacht von Zahlung befreit

Annaberg-Buchholz.

Seit 1. Januar des vergangenen Jahres gibt es in der Kreisstadt eine Gästetaxesatzung. Jetzt hat sie der Stadtrat bereits das erste Mal geändert. Ein Grund dafür war die Erhebung der Gästetaxe für Dienstreisende. Jeder, der beruflich in Annaberg-Buchholz zu tun hatte, musste bislang entsprechend der Satzung zahlen. Das hat laut Franziska Herzig, die als Fachbereichsleiterin Kultur, Tourismus und Marketing die Satzung zu verantworten hat, dazu geführt, dass Dienstreisende der Kreisstadt vermehrt den Rücken kehrten. Sie hätten bei längeren beruflichen Aufenthalten in Nachbarorten eingecheckt, in denen keine Gästetaxe anfällt. "Damit gehen aber den Vermietern und der Stadt Annaberg-Buchholz wichtige Übernachtungsgäste verloren", so Herzig. Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, schlug sie vor, Dienstreisende künftig ab der vierten Übernachtung von der Zahlung der Gästetaxe zu befreien.

Für Stadtrat Richter Udo Richter (FWG) sind für Dienstreisende auch drei zahlungspflichtige Übernachtungen in der Stadt noch zu viel. "Warum verzichten wir für diese Personengruppe nicht ganz auf die Gästetaxe?", fragte er. Dem entgegnete Herzig: "Diesen Passus ganz zu streichen, kann dazu führen, dass wir in Annaberg-Buchholz bald nur noch Dienstreisende haben." Der Stadtrat beschloss letztlich mehrheitlich die geänderte Satzung. (tw)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.