Unerwartetes bringt Zeitplan ins Stocken

Mildenau.

Um neues Bauland zu schaffen, will die Gemeinde Mildenau ein Areal am Lerchenhübel erschließen. Doch bis die ersten Häuser entstehen können, wird es wohl noch ein bisschen dauern. Der Grund: Bisher wussten die Verantwortlichen in der Gemeinde nicht, dass sich das Areal in einem Europäischen Vogelschutzgebiet befindet. Bevor es also losgehen kann, sei eine artenschutzrechtliche Prüfung notwendig, erklärt Bürgermeister Andreas Mauersberger. Gescheitert ist das Projekt damit aber nicht. Nur kann eben kein beschleunigtes Verfahren durchgeführt werden, was also Zeit kostet - und Geld. Denn mit dem Umweltbericht werden die Planungskosten höher. "Die Chancen stehen trotzdem gut, dass dort Wohnhäuser entstehen können", so der Bürgermeister. Bis zu zehn Parzellen sind geplant. Baugrundstücke sind in Mildenau sehr gefragt. Das zeigte sich zuletzt nach der Erweiterung des Wohngebietes "Mauersberger Weg". (aed)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...