Nach Bangen um Schnee: Junioren-WM in Oberwiesenthal nicht in Gefahr

Der Wintersportclub Oberwiesenthal produziert in Nachtschichten Schnee auf Halde.

Oberwiesenthal.

Temperaturen bis zu 14 Grad Celsius sagen die Wetterfrösche für das Wochenende voraus. Keine guten Aussichten für die Ende des Monats anstehende Junioren-WM (JWM) in Oberwiesenthal. Reicht der Schnee dafür oder reicht er nicht? Diese Frage bewegt dieser Tage viele. Judith Pieper-Köhler, Sprecherin der JWM, gehört dazu. "Ein bisschen Bauchgrummeln hat man angesichts der Wettervorhersagen schon", sagt sie. Dennoch sieht sie die Weltmeisterschaft nicht in Gefahr.

In Nachtschichten produzierten Mitarbeiter des ausrichtenden Wintersportclubs (WSC) Oberwiesenthal Schnee. Damit würden Depots angelegt. Dazu liegen aktuell zwischen 20 und 30 Zentimeter Schnee ohnehin noch auf dem Fichtelberg, sagt Pieper-Köhler.

Michal Lamplot, JWM-Verantwortlicher bei der Fédération Internationale de Ski (FIS), steht in engem, wöchentlichen Kontakt mit den Organisatoren am Fichtelberg, erklärt FIS-Sprecherin Silke Tegethof. Auch von seiner Seite gebe es bislang keine Aussagen, die gegen die Durchführung der Meisterschaft sprächen. Am heutigen Samstag sowie am 20. Februar soll es zudem noch einmal Schneekontrollen durch die FIS geben. Silke Tegethof kann sich nicht erinnern, dass in den vergangenen Jahren eine JWM abgesagt wurde. In Rasnov (Rumänien) 2016 habe es auch sehr wenig Schnee gegeben, trotzdem konnten die Wettkämpfe stattfinden. Das sei immer auch das Ziel - zur Not in abgewandelter Form und mit geänderten Zeitplänen, so Tegethof. (tw)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.