Wo sich Infektionen häufen

Die Corona-Lage im Erzgebirgskreis bleibt kritisch, die Infektionszahlen sind weiterhin hoch. Das sächsische Gesundheitsministeriums hat auf Nachfrage von "Freie Presse" für einen Zeitraum von sieben Tagen nun erstmals genauere Fallzahlen pro Kommune in der hiesigen Region veröffentlicht. Ein Überblick.

Erzgebirge.

Viele Erzgebirger wünschen sich seit Wochen bei der Betrachtung der Corona-Neuinfektionen in der hiesigen Region einen differenzierten Blick. Das Landratsamt hat bislang aber keine Zahlen für die Kommunen veröffentlicht - anders als andere Kreise. Der Grund: Die Daten könnten nur händisch erfasst werden, was beim aktuellen Infektionsgeschehen nicht mehr zu schaffen sei - so hieß es zur Begründung. Lange Zeit war deshalb unklar, wo die Fallzahlen gegebenenfalls höher sind. Seit kurzem nun erfasst das Landratsamt die lokalen Daten und gibt sie an eine "Task-Force Corona" weiter.

Zuvor hatte Landrat Frank Vogel (CDU) immer wieder betont, dass es keine Hotspots gebe und sich das Infektionsgeschehen auf den gesamten Kreis erstrecke, dennoch wurde Kritik immer lauter. Inzwischen haben sich auch die zwei Landtagsabgeordneten Daniel Gerber (Grüne) und Eric Dietrich (CDU) in einer gemeinsamen Kleinen Anfrage an die Staatsregierung gewandt, um lokale Daten einzufordern. Die zu kennen, sagen beide, sei wichtig im Kampf gegen die Pandemie. Und sie erklären: "Die Problematik ist gewichtiger als Parteigrenzen."

Auf Nachfrage von "Freie Presse" hat das zuständige sächsische Gesundheitsministerium für einen Zeitraum von sieben Tagen - konkret vom 3. bis zum 9. Dezember - nun erstmals genauere Fallzahlen pro Kommune veröffentlicht, die aufsummiert auf dieser Seite als Grafik und Tabelle zu finden sind. Die Zahlen können das Infektionsgeschehen im Erzgebirgskreis allerdings nur annäherungsweise wiedergeben, da die Fallzahlen laut Ministerium keinem Meldedatum unterliegen. Es können also auch "Nachläufer" von mehreren Vortagen enthalten sein. Die "Freie Presse" hat deshalb auch sieben Tage addiert - damit gleichen sich Ungenauigkeiten weitgehend aus. (juef)


30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.