Zauberhafter Ausblick auf neue Saison an den Greifensteinen

Das Programm ist erneut ehrgeizig: 60 Vorstellungen spielen die Mitglieder des Eduard-von-Winterstein-Theaters bis zum 8. September auf der Felsenbühne. Und dabei hat nicht nur ein alter Bekannter ganz neue Abenteuer zu bestehen.

Ehrenfriedersdorf.

Am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz steht ein Baugerüst. Untrügliches Zeichen dafür: Es ist Spielpause in dem altehrwürdigen Haus. Doch das heißt nicht, dass auch das Ensemble Spielpause hat. Denn seit den 1950er-Jahren bereits zieht es jedes Jahr in sein Sommerquartier um: die Felsenbühne mitten im malerischen Greifensteingebiet.

Auf der Naturbühne mit ihrer beeindruckenden Kulisse gibt es in diesem Sommer drei ganz neue Inszenierungen und fünf Wiederaufnahmen aus der vorangegangenen Spielzeit zu erleben. Bis zum 8. September wird es insgesamt 60 Vorstellungen geben.


Und schon der Auftakt am morgigen Freitagnachmittag verspricht zauberhaft zu werden, denn kein Geringerer als "Der Zauberer von Oz" eröffnet in diesem Jahr die Festspielsaison. Damit ist es erstmals seit vielen Jahren nicht "Räuber Hotzenplotz", der als erster sein Unwesen auf der Naturbühne treibt. Ihm wird dafür die Ehre der ersten Premiere zuteil, die am 11. Juli auf dem Programm steht. Und dann gibt es zum ersten Mal eine neue Hotzenplotz-Geschichte - nach dem bekannten Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler. Dem Ganoven gelingt es, aus dem Spritzenhaus zu fliehen, in dem ihn Kasperl und Seppel festgesetzt hatten, nachdem er der Großmutter die Kaffeemühle mit Musik gestohlen hatte. Jetzt entführt er gleich die ganze Großmutter. In die Rolle des Hotzenplotz schlüpft auch in diesem Sommer wieder Leander de Marel.

Bis er zum ersten Mal die Bühne betritt, haben aber auch noch einige andere Helden ihren großen Auftritt - unter anderem Astrid Lindgrens "Ronja Räubertochter", die bereits seit zwei Sommern alle Kinder begeistert. Ronjas Geschichte ist ab dem 23. Juni wieder zu erleben. "Heißer Sommer", der Sommerknaller der vergangenen Saison, ist auch in diesem Jahr wieder mit dabei: Ab dem 30. Juni gibt es ein Wiedersehen mit Stupsi, Grit, Kai und Wolf, die die Hits von Gerd und Thomas Natschinski aus dem gleichnamigen Straßenfeger singen, der 1968 zunächst die Kinosäle füllte und später auch im Fernsehen Kultstatus erlangte. Bekannte Melodien gibt es ab dem 7. Juli auch für alle Operetten-Fans, wenn "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß erklingt. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem sehr bekannten Gesicht: Denn der langjährige Tenor des Theaters, Frank Unger, singt auch in diesem Sommer wieder die Titelpartie. Ansonsten steht er ja seit knapp einem Jahr im Mittelsächsischen Theater in Freiberg auf der Bühne. Und schließlich wird auch "Elfen-Feuer zwischen Felsen" ab dem 6. Juli wieder als flirrendes, funkelndes und glitzerndes Nachtspektakels an sechs Abenden zu erleben sein.

Spannende Unterhaltung also, die die Zeit bis zur nächsten Premiere am 27. Juli verkürzt. Dann erobern die "Blues Brothers" die Freilichtbühne. Die Geschichte um die legendäre amerikanische Band kam 1980 in die Kinos und eroberte die Welt. Als Musical-Nacht mit Live-Band ist sie in diesem Sommer an den Greifensteinen zu erleben. Komplettiert wird das Premieren-Trio am 18. August mit dem Familienmusical "Die Schatzinsel".

Karten für die einzelnen Vorstellungen gibt es im Service-Büro des Eduard-von-Winterstein-Theaters in Annaberg-Buchholz (03733 1407131 oder service@winterstein-theater.de), im Service-Büro des Kulturhauses Aue (03771 23761 oder kulturhaus.aue@t-online.de) sowie in der Touristinformation Greifensteine (037346 6870 oder info@zwoenitztal-greifensteine.de). Ab 21. Juni hat dann auch die Tageskasse an der Naturbühne Greifensteine geöffnet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...