Auf Bau der Kunstrasenanlage folgt der Naturrasenplatz

Auf dem einstigen Bahngelände in Aue hat sich in den gut eineinhalb Jahre seit dem ersten Spatenstich für das moderne Sport- und Freizeitzentrum bereits eine Menge getan, wie das rechte Foto zeigt. Doch bis zur geplanten Fertigstellung der Gesamtanlage bleibt immer noch viel zu tun. Gegenwärtig befinden sich zum Beispiel Fundamente für Ballfangzäune am Naturrasen- und am Kunstrasenkleinspielfeld, Drainagen sowie der Naturrasenplatz selbst im Bau, der nach Angaben der Stadtverwaltung Mitte 2020 nutzbar sein soll. Auf dem Bild links sind Andreas Franke (l.) und Gerd Krüger von einer Dresdner Firma für Bewässerungstechnik bei der Montage eines Regner-Anschlusses für den Naturrasenplatz zu sehen. Ein weiterer wichtiger Schritt wird dann im kommenden Jahr das Errichten des Funktionsgebäudes samt Umkleidekabinen sein. Bis 2021 folgen unter anderem noch die äußere Erschließung einschließlich Parkplätzen und Zufahrt, der Bau von Abwasser- und Starkstromanlagen sowie das Gestalten des Areals. Die Gesamtkosten für das Sport- und Freizeitzentrum belaufen sich auf rund 6,5 Millionen Euro, wovon 5 Millionen Euro Bund und Land fördern. (gudo/kjr)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...