Auto geht samt Carport in Flammen auf

Am späten Freitagabend werden die Feuerwehrleute von Schönheide zu einem Brand gerufen. Da ein Flüssiggastank in der Nähe steht, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Schönheide.

Meterhoch schlagen die Flammen und sind weithin sichtbar. An der Neuheider Straße in Schönheide hat es am Freitagabend gebrannt. Für die gegen 22.30 Uhr alarmierten Feuerwehrleute aus dem Ort und der Umgebung beginnt damit ein Wettlauf gegen die Zeit. Und sie sind schnell, denn sie rennen förmlich gemeinsam von der eigenen Jahreshauptversammlung weg. Das bringt Zeitgewinn, der in diesem Fall sehr hilfreich ist. Schon beim Eintreffen der Retter stehen der hölzerne Carport sowie ein darin abgestellter Pkw voll in Flammen.

Umgehend werden die Löscharbeiten mit mehreren Angriffstrupps unter Atemschutz eingeleitet. Das besondere Augenmerk der Einsatzkräfte liegt dabei auf einem Flüssiggastank, der sich nur etwa zehn Meter neben dem brennenden Carport befindet, ebenso musste das Wohnhaus in unmittelbarer Nähe vor den Flammen geschützt werden. Die Priorität lag darauf zu verhindern, dass sich der Tank überhitzt. Ebenfalls war zu befürchten, dass der am Carport anschließende, massiv gebaute Schuppen komplett ausbrennt. Die Flammen hatten bereits auf das Dach des Anbaus übergegriffen. Nach einem ersten, erfolgreichen Löschangriff geriet die Wasserversorgung ins Stocken, weil die gut 8000 Liter aus den Löschfahrzeugen verbraucht waren. Hydranten mussten unterm Schnee erst gesucht werden. Auch verklemmte Straßen-Abdeckungen und schwergängige Ventile bereiteten den Helfern Probleme. Ortsansässige Mitarbeiter der Wasserwirtschaft halfen jedoch spontan und hatten eine Zapfstelle aufgebaut.

Nach knapp einer Stunde hatten die Feuerwehrleute die Situation unter Kontrolle. Um den Brand im massiven Schuppen allerdings vollständig löschen zu können, mussten die Einsatzkräfte das Dach mit einer Kettensäge öffnen. Nach den Löscharbeiten wurde der gesamte Bereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, um letzte Glutnester ausfindig zu machen. Personen waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, es wurde auch niemand verletzt.

Die Brandursachenermittler der Polizei haben am gestrigen Sonntag den Brandort untersucht. Wie es in der dazu verbreiteten Pressemitteilung heißt, sei nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen davon auszugehen, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug als Auslöser für den Brand in Betracht gezogen wird.

Der Pkw, der im Carport abgestellt war, ist komplett ausgebrannt. Des Weiteren seien diverse Gerätschaften und Werkzeuge sowie ein Moped durch das Feuer stark beschädigt worden. Die Polizei beziffert den entstandenen Gesamtschaden auf mehr als 25.000 Euro. Im Einsatz waren 54 Feuerwehrleute der Wehren aus Schönheide, Stützengrün und Eibenstock, der Rettungsdienst zur Absicherung sowie die Polizei. (mit matu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...