Beck-Street-Boys bestimmen den Sound der Straße

Wenn Bauleute auf der Straße von Auftraggebern und Autofahrern gleichermaßen gelobt werden, lohnt es sich, einmal näher hinzuschauen.

Grünhain-Beierfeld.

Während die bekannte US-Boygroup Backstreet Boys seit 1993 mit ihren Hits bis heute den Sound in Clubs weltweit bestimmt, so tun dies die Beck-Street-Boys (so steht es auf ihren Mützen) aus Priborn auf den Straßen im Land. Und nun auch im Erzgebirge. Denn die Firma Beck aus der kleinen Gemeinde an der Müritz hat sich auf den Einbau und die Regulierung von Kanaldeckeln spezialisiert. Deren Halt im Asphalt wiederum bestimmt die Geräuschkulisse der Straße. Oder anders: Sind die Deckel locker, scheppert der Verkehr und Anwohner sind oft schwer genervt.

Der Anruf eines Beierfelders, der den Minitrupp ausdrücklich für seine schnelle und nahezu unauffällige Arbeit der Straße lobt, gab den Anstoß für diesen Beitrag. Wann wird schon mal ein Bautrupp gelobt? "Die bauen schnell, sauber und ohne die Straße voll zu sperren", freut sich der Anrufer. Ruckzuck seien sie auch wieder weg gewesen.

Andreas Bau ist der Betriebsleiter der Beck GmbH. "Freie Presse" traf ihn und eines seiner Teams in dieser Woche in Grünhain. Dort musste der Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge (ZWW) einen Rohrbruch beseitigen. "Diese kurzzeitig notwendige Sperrung bot die Chance, gleich noch weitere drei Kanalabdeckungen der Auer Straße korrigieren zu lassen", sagt Ronny Kapust, der beim ZWW als Sachbearbeiter für Abwasseranschlüsse tätig ist. Er war es auch, der die Firma Beck ins Erzgebirge geholt hat. Auf einer Messe habe man sich kennen- und durch die ersten gemeinsamen Projekte schnell schätzen gelernt. "Die sind wirklich gut", sagt auch ZWW-Geschäftsführer Frank Kippig. Schacht- oder Kanalabdeckungen sind ein Problem, weiß Kippig. Oftmals senken sie sich schon kurze Zeit nach Einbau und beginnen, zu kippeln. Das verursacht Lärm.

Die Mecklenburger indes haben sowohl ein eigenes Verfahren als auch spezielle Materialien entwickelt, um diesem Übel langfristig zu begegnen. "Wir stellen die Produkte und Geräte selbst her", erklärt Andreas Bau, der darauf verweist, dass die Firma sich seit 20 Jahren auf diese Arbeiten spezialisiert hat. Binnen zwei Stunden kann durch sie ein Kanaldeckel neu gesichert werden. Dazu wird zunächst der Bereich rund um den Deckel aufgebrochen und auf den Rand des konisch verlaufenden Kanalschachts eine Manschette aus Fließmörtel (Ebralit) gegossen. Dieser Schachtvergussmörtel härtet in nur wenigen Minuten aus. "Diesem Fließmörtel kann weder Frost noch Tausalz etwas anhaben", so der Betriebsleiter.

Zuvor wird der Kanal durch einen ebenfalls im Unternehmen eigens dafür entwickelten Metalleinsatz abgedeckt und eine Schalung gestellt. Nun wird ein sogenanntes Tok-Band (Bitumenfugenband) mittels Flamme am Rand der Aufbruchstelle befestigt, bevor Heißasphalt einfüllt und verpresst wird. "Alles, was fließt und schnell abbindet, lässt keine Zwischenräume entstehen", erklärt Andreas Bau. Denn bei einem zu lockeren Unterbau wirken die Kräfte der darüber rollenden Fahrzeuge wie Hammerschläge, die den Kanaldeckel einbrechen und später klappern lassen. Der von der Firma verwendete Asphalt habe den Vorteil, sich mit dem Fließmörtel zu verbinden. "Das optimal aufeinander abgestimmte Material, das wir verwenden, ist das Geheimnis, weshalb wir auch fünf Jahre Gewährleistung auf unsere Arbeit geben können", sagt Bau. Nach gut zwei Stunden ist der Kanaldeckel mit der Rüttelplatte bündig in die Straße eingebaut und der Verkehr kann sofort wieder darüber rollen.

Mehr als 25 Kanaldeckel entlang der August-Bebel-Straße in Beierfeld haben die Beck-Street-Boys jetzt hergerichtet und damit bei Anwohnern für wohltuende Ruhe gesorgt.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.