Bergsicherung muss Arbeiten auf fünf Baustellen im Erzgebirge einstellen

Das Erbe des Altbergbaus bedroht die Sicherheit Übertage. Deshalb werden die alten Gruben gesichert. Doch die Finanzierung für dieses Jahr wackelt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

9Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Christian1984
    27.05.2020

    Mhm, so richtig werde ich aus dem Artikel aber auch nicht schlau. Die bereitgestellte Summe für die laufenden Arbeiten des Jahres 2020 ist laut sächsischem Wirtschaftsministerium noch nicht definiert - ist das so richtig?
    Diese Summe ist laut Artikel abhängig von den geplanten Ausgaben des Haushaltsjahres 2021 und diese wiederum werden vom Doppelhaushalt 2021/2022 bestimmt. Habe ich das jetzt so richtig verstanden?
    Die jetzigen Arbeiten sollten aber doch noch im Doppelhaushalt 2019/20 inkludiert sein, oder? Weil die Arbeiten werden ja bereits jetzt - 2020 - eingestellt und nicht erst 2021.
    Oder sind die Finanzmittel für 2020 bereits in diesem Mai aufgebraucht? Vielleicht kann das die Freie Presse mal noch etwas genauer aufschlüsseln?

  • 7
    4
    Maresch
    27.05.2020

    @Gegs. Danke für die Aufklärung und 'Sterntaler' kann man tatsächlich unterstellen den Artikel nicht gelesen und/oder den Inhalt nicht verstanden zu haben.

  • 7
    4
    Gegs
    27.05.2020

    @ Maresch:

    Mein Kommentar war an Sterntaler gerichtet. Seine Behauptung lautet: „Aufgrund der Coronapamdemie ist kein Geld mehr da, um die Gefahrenabwehr zu finanzieren.“ Dem steht die Aussage des Wirtschaftsministeriums ausdrücklich entgegen. Aus dem Artikel ergibt sich vielmehr, dass die Verzögerungen auf dem noch nicht verabschiedeten Haushaltsplan beruhen.
    Sorry, dass ich das nicht ausdrücklich geschrieben habe.

    Im Übrigen finde ich als jemand, der immer mal wieder mit dem Altbergbau schwanger geht, die Situation als misslich. Nur eben beruht sie nicht auf dem Virus, zumindest nicht vordergründig.

  • 6
    7
    Maresch
    27.05.2020

    @Gegs. Was soll daran ein Fake sein?

  • 12
    7
    Maresch
    27.05.2020

    @Sterntaler. Dreistellige Milliardenbeträge? Das Minimum wären dann 100 Milliarden. Könnten Sie einmal mitteilen, wer im Ausland von Deutschland mind. 100 Milliarden Euro transferiert bekommt?

  • 16
    6
    DS91
    27.05.2020

    Statt bei solch wichtigen Dingen zu sparen.. (dazu zählt auch Kultur und soziales) sollte man lieber mal die extrem erhöhten Verteidigungshaushalt überdenken und endlich die Steuern bei Großkonzernen einfordern die den Staat auch zustehen.

    Sparungen bei Kultur, Entwicklungshilfe, soziales und Bildung ist immer der falsche Ansatz.

    Und gerade die Bergbausicherung ist für die Region sehr wichtig, hier könnte der Bund sich mehr beteiligen.

  • 19
    16
    701726
    27.05.2020

    So ist es, die Welt retten wollen, aber Deutschland Untergehen lassen.Sagt mir ein Land auf dieser Welt das dies so auch tut ?

  • 13
    4
    Gegs
    27.05.2020

    Ich zitiere mal direkt aus dem Artikel:

    „Das Wirtschaftsministerium unterdessen will die Schadensbeseitigung weiter wie in der Vergangenheit finanzieren."

    Finde die Fake-News.

  • 27
    17
    Sterntaler
    27.05.2020

    Arbeiten zur Gefahrenabwehr müssen eingestellt werden weil wegen der "Pandemie" kein Geld mehr da ist, aber wir transferieren dreistellige Milliardenbeträge ins Ausland? Finde den Fehler ...