Birkhuhn-Streit: Naturschützer ringen weiter um Lösung

Dass tausende gesunde Fichten zum Schutz des Vogels geopfert werden sollen, hat zuletzt Ärger ausgelöst. Nun fand ein klärendes Gespräch statt, das die Beteiligten loben. Zum Ergebnis gibt es aber verschiedene Sichtweisen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Tauchsieder
    22.07.2020

    So kann man sich selbst ein Bein stellen. Bestätigt doch dieser Hr. Lindner, dass erst mit dem Sturm Kyrill und den damit einhergehenden freien Flächen, das Birkhuhn im westlichen Erzgebirge wieder gesichtet wurde. Dies bedeutet im Umkehrschluss nur eins, ohne freie Flächen kein Birkhuhn. Mögen auch die 13 Jahre alten Fichtenbestände zur Zeit noch gesund sein so Lindner, hier stellt sich aber die Frage wie lange noch?
    Das Fazit nach dem lesen dieses Artikels, eine Verwässerung dieses Vorhabens und ein Einknicken der Ornithologen vor den Waldbesitzern.