Das sind die Neuen auf dem Markt

Für einige Anbieter ist der Schwarzenberger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr eine Premiere. Einer kommt aus Rheinland-Pfalz, einer muss einspringen und einer trägt ein kleines Geweih.

Schwarzenberg.

Der Schwarzenberger Weihnachtsmarkt gehört nicht nur zu den schönsten seiner Art in der Region, sondern auch zu den ältesten in Sachsen. Altbacken ist er deshalb aber lange nicht. Ganz im Gegenteil: Immer wieder wird am Konzept gefeilt und neuen Händlern die Chance gegeben, sich in der Altstadt zu präsentieren.

Besonders viel hat sich in diesem Jahr auf der Eibenstocker Straße getan. "Sie war immer ein bisschen unser Sorgenkind", bedauert Marktleiterin Kerstin Schmiedel. In diesem Jahr gibt es dort nicht nur zwei neue Händler, sondern gleich ein ganz neues Motto. "Dort dreht sich alles um Wald und Wild", so Schmiedel. Für den richtigen Rahmen sorgen eine neue Bude, an der beispielsweise Burger mit Gans angeboten werden und der Marktstand der Naturlounge, die im Ringcenter Schwarzenberg zu finden ist.

In der Bude, die von Maik Neubert betreut wird, ist in großen Lettern zu lesen: "Willkommen im Revier". Der Verkäufer selbst trägt eine rote Feinstrickmütze mit einem kleinen Geweih. "Echte", wie er betont. Denn der Renner an der Bude ist der sogenannte Heiße Hirsch, ein besonderer Glühwein.

"Den gibt es in drei Varianten", wirbt Neubert: "Rot, weiß und alkoholfrei." Wie sich das an einer Bude eines Reformhauses gehört, denn genau das ist die Naturlounge, handelt es sich um Bio-Produkte. "Da sind nur natürliche Zutaten drin und kein zusätzlicher Zucker", beteuert Maik Neubert: "Wir haben die Glühweine unter Freunden verkostet und dabei ist dann auch die Idee mit der Weihnachtsmarktbude entstanden. Sie meinten nämlich, macht doch mal. Das kommt bestimmt an."

Neubert selbst bringt schon ein bisschen Weihnachtsmarkterfahrung mit. "Ich habe vor vielen Jahren, vielleicht so fünf Weihnachtsmärkte lang, für das Kräuterle verkauft - also für das Vorgängerunternehmen." Damals seien es Fruchtglühweine gewesen. Jetzt eben der "Heiße Hirsch" und vegane Speckfettschnitten.

Nicht wirklich neu ist die Kerzenbude direkt neben dem Ratskeller, doch der Verkäufer ist es: "Die Bude hat früher immer meine Schwester betreut." Weil sie dieses Jahr keine Zeit habe, müsse er nun ran, sagt Frank Martin, der Inhaber des gleichnamigen Fotoateliers in Aue. "Ich habe das noch nie gemacht - das wird eine ganz neue Erfahrung für mich", sagt er, verweist aber darauf, dass Kerzen seit Jahren im Familienunternehmen zu finden sind.

Seine Eltern hatten nämlich bis zum Jahr 2005 eine Drogerie im Schneeberger Ortsteil Neustädtel - und Kerzen gehörten dort seit jeher mit zum Sortiment. "Die Bienenwachskerzen sind echte Handarbeit und stammen aus einer Behindertenwerkstatt", erklärt Weihnachtsmarktverkäufer Martin. Fotoatelier und Fotolabor in Aue weiß er während des Schwarzenberger Weihnachtsmarktes bei zwei Mitarbeitern in guten Händen: "Sie machen das schon."

Die weiteste Anreise nach Schwarzenberg hatte Petra Schäfer. Die Schmuckmanufaktur Perlkönig befindet sich nämlich im rheinland-pfälzischen Erbes-Büdesheim. Frauen bekommen garantiert glänzende Augen und Männer das richtige Weihnachtsgeschenk, denn der Schmuck des Perlkönigs sucht seinesgleichen. Geometrische Formen, klare Linien und verschiedenfarbige Metalle ziehen die Blicke auf sich. "Unsere Firma ist auch in Annaberg auf dem Weihnachtsmarkt", berichtet Petra Schäfer. Dabei sei man auch auf den Markt in Schwarzenberg aufmerksam geworden.

Von der Perle des Erzgebirges ist die Händlerin begeistert: "Ich liebe solche alten Städte, ich liebe das Pflaster und dieses Flair", sagt Petra Schäfer. Für die Zeit des Weihnachtsmarktes hat sie sich in Schwarzenberg eine Ferienwohnung genommen und freut sich auf die bevorstehenden Tage.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...