Erzgebirgerin nach Corona-Erkrankung wieder gesund

Eine Familie in Neustädtel hat Corona überstanden. Das Leben nach der Quarantäne weiß sie nun um so mehr zu schätzen. Und auch der Schwibbogen bleibt an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    KTreppil
    07.04.2020

    Kommentar von Chemiker ist ebenso überflüssig. Alles Ansichtssache, was in den Pflegeheimen passiert ist schlimm und auch davon wird ja berichtet. Das ein Rentner fit genug war und sich eine Reise gönnte, gibt keinen Anlass zu Vorwürfen. War normal und selbstverständlich zu dieser Zeit. Vorwürfe und Schuldzuweisungen sind allenfalls direkt nach China zu richten oder zu den Verantwortlichen in unserem Land, die frühzeitiger hätten handeln und alarmieren können. Schön auch von Genesenen und dem Heilungsprozess mal was zu hören. Ich freue mich für diese Familie und wünsche uns allen das Beste.

  • 3
    6
    Chemiker
    07.04.2020

    Eine Geschichte so überflüssig wie ein Kropf. Vor allem weil sich der 75jährige durch seine Reise selbst der Gefahr ausgesetzt hat sich und andere Menschen zu infizieren. Da gibt es wesentlich bedenkenswertere Schicksale gerade in den Alten-und Pflegeheimen wo sich (siehe Zwönitz) wahre Dramen um Leben oder Tod abspielen.