Fördermittel fließen in Denkmäler

Geld dient Bauprojekten an Herrenhaus und Kirche

Blauenthal/Schwarzenberg.

Der Bund fördert im Rahmen seines diesjährigen Denkmalschutz-Sonderprogramms das Hammerherrenhaus in Blauenthal und die Sankt-Georgen-Kirche in Schwarzenberg. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß mitteilte, habe der Haushaltsausschuss des Bundestages den Weg dafür frei gemacht. Für das Hammerherrenhaus stelle der Bund 150.000 Euro bereit, für die Schwarzenberger Kirche 200.000 Euro. Hinzu kämen Mittel des Freistaates Sachsen. Krauß hatte die Träger der beiden Projekte bei der Antragstellung unterstützt. "Ich freue mich, dass die überregionale Bedeutung der beiden Bauwerke erkannt wurde", sagte der Politiker.

Mit dem Geld soll zum einen das Dach des Hammerherrenhauses im Eibenstocker Ortsteil Blauenthal erneuert werden. Das Gebäude war im 16. Jahrhundert entstanden und wurde nach einem Hochwasser im Jahr 1677 im barocken Stil wiedererrichtet. Die von 1690 bis 1699 erbaute Sankt-Georgen-Kirche in Schwarzenberg soll hingegen einer generellen Instandsetzung unterzogen werden. Hierbei seien beispielsweise statische Arbeiten und die Sanierung am Mauerwerk geplant.


Mit dem Denkmalschutz-Sonderprogramm werden national bedeutsame und kulturell prägende Denkmäler in Deutschland gefördert. Die Mittel dienen der Substanzerhaltung und Restaurierung. (stl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...