Heimatverein fußt auf Bürgerinitiative

Vor 30 Jahren: Auch in Schwarzenberg-Neuwelt ist am 3. Oktober 1990 die deutsche Einheit gefeiert worden. Nur wenige Tage zuvor: 200 Jahre Neuwelt.

Schwarzenberg.

In vielen Familien in Neuwelt, in ganz Schwarzenberg und in der Region ist die Erinnerung an ein aus dem Boden gestampftes Fest noch immer lebendig: Im September 1990 wurde das Jubiläum "200 Jahre Neuwelt" gefeiert - noch in DDR-Zeit, die D-Mark hatte aber schon Einzug gehalten.

Die Idee zu einer 200-Jahr-Feier stammte aus einer Bürgerinitiative. In der Wendezeit 1989 war sie mit dem Ziel gegründet worden, all das zu unterstützen, was zur deutschen Einheit führt. Als mit dem 3. Oktober 1990 der Termin für die Wiedervereinigung feststand, war das politische Hauptanliegen jener Initiative erfüllt; sie konzentrierte sich fortan auf Neuwelt, wollte da Neues anschieben und Bewährtes erhalten.

Für das Ortsjubiläum wurde das Kirmeswochenende genutzt. Da gab es in Neuwelt schon immer Veranstaltungen im Kulturhaus und im Sportplatzgelände. Wie sich die Neuwelter mit ihrem Ort identifizierten, zeigte die 200-Jahr-Feier. Der Ort war im Ausnahmezustand, das Programm reichte von Disko bis Markttreiben. Es gab ein Fußballturnier unter Leitung von Thomas Hoger, ein von Christel Lippert, Evelin Grüner und Ingrid Fischer geleitetes Kinderfest mit Puppenspiel, natürlich eine Festveranstaltung, einen Familienfestgottesdienst und einen musikalischen Frühschoppen.

Größte Herausforderung war der Festumzug. Insbesondere Hans-Jörg Anger, Annerose Linke und Heidi Wiesner kümmerten sich um dessen Vorbereitung. In zahlreichen, ideenreich und oft mit Improvisationstalent gestalteten Bildern zogen die Ortsgeschichte, das Vereinsleben, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung an den etwa 3000 Zuschauern vorbei. Für den Umzug war die durch Neuwelt führende Fernverkehrsstraße 101 von Ortseingang bis -ausgang zwei Stunden gesperrt. An die Besucher wurden Festplaketten verkauft. Eine in 4000 Exemplaren in Wunsiedel gedruckte Neuwelter Ortschronik, an der Johannes Merkel, Kurt Leistner, Holger Nielitz und Ralf Alex Fichtner maßgeblich beteiligt waren, fand reißenden Absatz. Der Verkauf der Plaketten und Chroniken oblag Heidi und Hans-Peter Merkel.

Die Festveranstaltung des Landkreises Schwarzenberg zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 fand im Gasthaus Neuwelt statt. Organisatoren und Mitgestalter des Neuwelter Ortsjubiläums bekamen dabei viel Anerkennung. Die Bürgerinitiative gab an dem Tag bekannt, dass sie als Heimatverein weiter wirkt. Den Verein, der eine Menge für den Ort erreichte, gibt es nach wie vor; seinen "30." beging er mit einer Ausfahrt nach Markkleeberg.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.