Herrenausstatterin stemmt sich erfolgreich gegen den Trend

Der Postplatz in Eibenstock ist für viele Händler ein schweres Pflaster. Heidi Rößler hält vom Aufgeben aber nichts. Die Ladeninhaberin hat ein Erfolgsrezept: Sie hat Touristen als lukrative Kunden im Blick.

Eibenstock.

Der Tourismus- und Gewerbeverein Eibenstock und der Bürgermeister der Bergstadt, Uwe Staab (CDU), haben im vorigen Jahr das Leerziehen mehrerer Geschäfte in der Innenstadt, speziell um den Postplatz, beklagt. Es gab eine Gesprächsrunde mit Anwohnern und Geschäftsinhabern. In dieser hatte sich auch Heidi Rößler zu Wort gemeldet. Sie ist Inhaberin von Rößler Moden an der Schneeberger Straße und fest entschlossen, auch die nächsten Jahre das Geschäft weiter zu führen - gegen den Trend, dass immer mehr Händler aufgeben.

Den Herrenausstatter führt Heidi Rößler seit 1992. Im jetzigen Jahr kann sie ein Jubiläum feiern, denn die Geschichte des Geschäfts begann vor 75 Jahren. Damals gründete Arno Rößler ein Großhandelsunternehmen für Damen- und Herrenbekleidung an der Sosaer Straße in Eibenstock. Dort hatte es um die 35Mitarbeiter. Damals wurden alle Geschäfte im Großraum Chemnitz, Dresden und Leipzig mit der begehrten Ware versorgt. Nach dem Tod des Geschäftsinhabers 1985 leitete die Familie den Handel noch ein Jahr. Danach traf das Unternehmen das Schicksal der Enteignung, und es wurde als sozialistischer Großhandel weitergeführt. Mit der Reprivatisierung ging es in die Hände von Matthias Rößler, Sohn des Firmengründers, der den Großhandelsbetrieb in ein Filialnetz für Herrenbekleidung umwandelte. Das Gebäude des ehemaligen Großhandels wurde abgerissen, dort befindet sich jetzt das Wohngebiet Waldblick.

Seit 1998 wird das Einzelhandelsgeschäft in Eibenstock direkt neben der alten Post von Heidi Rößler geführt. "Seit sich der Tourismus in unserer Stadt stabilisiert hat, kann man gut davon leben", widerspricht sie der oft gehörten Meinung, dass sich Einzelhandel in einer Stadt wie Eibenstock nicht lohnen würde. Bei ihren Kunden punktet sie mit Kompetenz, guter Beratung und Service. "Ich weiß, wie sie ticken, der Erzgebirger folgt ja nicht gleich jedem letzten Mode-Schrei", sagt sie mit einem Schmunzeln.

Da allerdings der Umsatz zu 60 Prozent mit Einkäufen von Urlaubern gemacht wird, heißt es für sie als Geschäftsfrau, immer die Waage zu halten zwischen den verschiedenen Bedürfnissen. Immer gut gehen bei ihr Sweatshirts, Jeans und Pullover für Herren, seit 2009 verkauft sie auch Damenmode in geringem Umfang. "Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen", sagt die 62-Jährige. Der Umgang mit den Leuten mache ihr Spaß, deshalb will sie weiter verkaufen, so lange es geht. Wenn sie eines Tages doch einmal aufhören will, bliebe die Ungewissheit der Nachfolge für ihr Geschäft, denn bislang hat sie niemanden dafür begeistern können.

Silke Dickescheid, Vorsitzende des Gewerbe- und Tourismusvereins Eibenstock, sieht ebenso das Potenzial der in die Stadt kommenden Touristen. Denen sollte eine attraktive Innenstadt geboten werden. "Jeder mit einer guten Idee ist uns herzlich willkommen", sagt sie. "Die Bedingungen, um in unserer Stadt ein Geschäft zu eröffnen, sind gut", rührt sie die Werbetrommel.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...