Kliniken behandeln 24 Corona-Patienten

Im Helios-Klinikum muss ein Erkrankter beatmet werden - In Erlabrunn bislang kein Infizierter aufgenommen

Aue/Schwarzenberg.

Der Corona-Virus ist in den vergangenen Tagen im Erzgebirgskreis verstärkt nachgewiesen worden. So wurden vom Landratsamt am Dienstag 25, am Mittwoch 22 und am gestrigen Donnerstag 18 neue amtlich bestätigte Covid-19-Fälle gemeldet. Das erhöht die Gesamtanzahl an positiven Testergebnissen seit März auf nun 766. Unter angeordneter Quarantäne stehen im Moment 708 Personen. Das sind 51 mehr als noch am Mittwoch.

Aufgrund dieser Entwicklung spielt Corona auch in den Kliniken im Erzgebirgskreis wieder eine größere Rolle. Wie "Freie Presse" auf Nachfrage erfuhr, werden aktuell insgesamt 24 Personen im Erzgebirgskreis stationär behandelt. Davon verteilen sich 19 Corona-Patienten auf die vier Häuser der kommunalen Krankenhaus-Gesundheitsholding Erzgebirge in Annaberg-Buchholz, Stollberg, Zschopau und Olbernhau. Zwei davon würden beatmet. Das privat betriebene Helios-Klinikum Aue meldet fünf bestätigte Covid-positive Patienten im Alter zwischen 58 und 88 Jahren. "Davon wird ein Patient beatmet", sagt Helios-Sprecherin Katharina Kurzweg. In den ebenfalls privat geführten Kliniken Erlabrunn gibt es derzeit keinen Patienten mit einer Sars-CoV-2-Erkrankung, teilt Mandy Knoch mit, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Für alle Einrichtungen im Landkreis gilt, dass das Infektionsgeschehen intensiv beobachtet und täglich ausgewertet wird, um bei einem weiteren Ansteigen sofort reagieren zu können. (tw)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.