Landgericht hört erste Zeugen zu Messerangriff

Verhandlung in Chemnitz nicht öffentlich fortgesetzt - Geschädigter sagt aus

Chemnitz/Aue.

Am gestrigen Freitag hat vor der Jugendkammer des Chemnitzer Landgerichts der zweite Verhandlungstag im Prozess um den Messerangriff an Heiligabend 2019 in Aue stattgefunden. Die Verhandlung war erneut nicht öffentlich, nachdem das die Verteidigung bereits zum Prozessauftakt am Mittwoch beantragt hatte.

Wie eine Sprecherin des Landgerichts mitteilt, waren am Mittwoch sechs Zeugen geladen, darunter der Geschädigte, Mike Weller, und weitere Personen, die am 24. Dezember an der Feier für Bedürftige und Einsame im Pfarrhaus der St.-Nikolai-Kirchgemeinde teilgenommen hatten. "Ich habe meinen inneren Frieden gefunden", erklärte Mike Weller bereits am Mittwoch am Rande der Verhandlung. "Ich bin zufrieden, dass die Angeklagten jetzt vor Gericht stehen und wahrscheinlich lange Zeit darüber nachdenken werden müssen, was sie getan haben", sagte der Auer, der als ehrenamtlicher Helfer der Kirchgemeinde die Feier unterstützte.

Weller hatte einen Streit schlichten wollen, der unter den auf die Geschenkeausgabe Wartenden ausgebrochen war. Dabei soll ein jetzt wegen versuchten Totschlags angeklagter 17-jähriger Syrer auf ihn mit einem Messer eingestochen haben. Dessen 54-jähriger Vater ist wegen Anstiftung zum versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Der dritte Angeklagte, ein 22-jähriger Libanese, gehörte zu der Gruppe, mit der der Vater ins Pfarrhaus zurückkehrte. Ihm wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Nach Angaben der Gerichtssprecherin war der 17-jährige Angeklagte im März 2016 nach Deutschland gekommen. Reichlich zwei Jahre später reisten sein Vater, dessen zweite Frau und zwei minderjährige Töchter im Rahmen des Familiennachzugs ebenfalls ins Erzgebirge nach. Die Familienangehörigen sind als Flüchtlinge vorläufig geduldet. Der Libanese hat laut Landgericht Chemnitz einen Asylantrag gestellt, über den noch nicht befunden wurde. (ike)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.