Lionsclub unterstützt Vereine im Ehrenamt

Erstmals hat ein besonderes Benefizkonzert in Aue stattgefunden. Es war erfolgreich, sein Erlös wird gespendet.

Aue/Schwarzenberg.

Zwei Vereine, die sich ehrenamtlich in sozialen Bereichen engagieren, können sich über Schecks in Höhe von jeweils 2000 Euro freuen: die Aktion Kinderherzen aus Schwarzenberg und die Hospizgruppe Zion aus Aue. Überreicht wurden diese am Montagabend beim Treffen des Lionsclub Aue-Schwarzenberg durch dessen Vorsitzenden Thomas Ketteler. Das Geld ist der Erlös aus dem Benefizkonzert, das am 4. September im Kulturhaus Aue stattfand.

Es war die Premiere für ein solches Konzert in Aue, organisiert vom Lionsclub gemeinsam mit der Erzgebirgischen Philharmonie und der Musikschule des Erzgebirgskreises. Es stand unter dem Titel "Side by Side" - das Besondere: die Philharmoniker spielten Seite an Seite mit Laienmusikern. Thomas Ketteler dankte ausdrücklich Naoshi Takahashi, Chefdirigent des Auer Orchesters und ebenfalls Mitglied des Lionsclubs, für seine geleistete Arbeit bei der Vorbereitung des Konzerts. Das sei überraschend erfolgreich gewesen mit 450 Zuhörern, so Ketteler. Unmittelbar danach habe es viele Schreiben und Anrufe an ihn gegeben mit der Bitte, das Konzert zu wiederholen. "Das werden wir tun", versprach er. Geplant ist das es für September 2021.

Brücken schlagen wollte der Lionsclub mit dem Konzert auf zweierlei Weise: einerseits mit dem Zusammenspiel von Berufsmusikern und Laien, andererseits mit den Vereinen, die mit dem Erlös bedacht werden sollten. Während sich die Aktion Kinderherzen um Kinder aus benachteiligten Familien kümmert, betreuen die Ehrenamtler der Hospizgruppe Zion Menschen am Ende ihres Lebens. Die Arbeit beider Vereine wird ausschließlich aus Spenden finanziert. "Wir wollen das Geld in die Ausbildung unserer Ehrenamtlichen investieren", sagte Sylvia Korb von der Hospizgruppe Zion. Zurzeit sind es fünf Ehrenamtliche, die die Trauerbegleitung im ambulanten Dienst ausüben. Zwischen 80 und 100 Menschen sind es im Jahr, zu denen die ehrenamtlichen Mitarbeiter in Pflegeheime, Krankenhäuser oder im häuslichen Umfeld gehen.

Christine Matko, Schirmherrin der Aktion Kinderherzen, berichtete davon, von dem Geld für jedes der 35 Kinder, das zurzeit in der Ganztagsbetreuung in der Lernförderschule in Aue ist, ein Spieleset kaufen zu wollen. "Das gibt es zur Weihnachtsfeier am 22. November in der Schule." Bei der Ganztagsbetreuung habe sich herausgestellt, dass alle Kinder besondere Freude an solchen Spielen haben. Ein weiterer Teil soll in die Finanzierung von Ausfahrten mit den Kindern fließen, für die eine große Nachfrage bestehe.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...