Piratenschiff geht bald vor Anker

Das Freizeitareal in Lauter erhält einen neuen Sandkasten und einen leistungsfähigeren Filter. Noch vor Saisonbeginn soll alles fertig sein.

Lauter-Bernsbach.

Im Lauterer Freibad herrscht geschäftiges Treiben. Bis zur neuen Sommersaison ist noch viel zu tun. Spielplatz und Filteranlage werden erneuert. Dafür hat der Stadtrat jetzt das nötige Geld locker gemacht.

Um das Areal auch weiterhin für Familien attraktiv zu machen, muss der Sandkasten erneuert werden. Und der bekommt einen ganz besonderen Stil, ähnelt er doch mit all seinen Spielgeräten einem Piratenschiff. "Ich denke, das wird gut ankommen", sagt Bürgermeister Thomas Kunzmann (Freie Wähler). Rund 7300 Euro kostet das Ganze. Nicht gerade wenig. "Aber immer noch im Rahmen", so der Stadtchef. Denn die entsprechenden Spezialfirmen, die notwendige Sicherheitszertifikate für die Spielgeräte vorweisen können, seien inzwischen ähnlich wie Baufirmen sehr gut ausgebucht. "Deshalb sind wir froh, noch so ein Angebot erhalten zu haben." Weil die Lieferzeit mindestens acht Wochen beträgt, war es spätestens jetzt erforderlich, die Mittel freizugeben und den Auftrag auszulösen. "Sonst kann es inklusive der Installation bis zum Sommer- und Saisonbeginn eng werden."

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Zügiges Arbeiten ist auch beim zweiten Projekt im Lauterer Bad gefragt: der Einbau einer neuen Filteranlage. Werksneu ist diese zwar nicht. "Aber sie befindet sich in einem hervorragenden Zustand", so Kunzmann. Und sie sei viel besser als die bisherige Lösung. Ziel ist es demnach, die Wasserqualität im gesamten Becken zu verbessern, ohne zu viel oder überhaupt noch Chlor einsetzen zu müssen. "Und vor allem soll auch das Kinderbecken mit einbezogen werden." Das war bisher nicht der Fall. Die Vorbereitungsarbeiten für den Einbau laufen derweil auf Hochtouren. Es wird gebaggert und geschachtet, erste Rohre sind verlegt. "Das sieht bis jetzt alles gut aus. Der Bauhof leistet das richtig gute Vorarbeit." Vorteil: Die Stadt bekommt die Filteranlage an sich unentgeltlich überlassen. Nur die Arbeiten drumherum sind also zu finanzieren - geschätzt belaufen sich diese Kosten auf 23.000 Euro. Auch diesen Betrag segnete der Stadtrat ab, denn die zwei Freibäder der Doppelkommune liegen allen am Herzen. "Wenn die neue Filteranlage in Lauter, die eine viel höhere Durchlaufkapazität hat als die bisherige, eingebaut ist, gibt es in keinem Becken mehr stehendes Wasser. Das bedeutet eine wesentliche Verbesserung", findet Kunzmann.

Dabei werden diese beiden Beschlüsse in Sachen Freibad sicher nicht die einzigen in diesem Jahr bleiben. Denn das nach der Wende neu gebaute Bad in Bernsbach benötigt nach vielen Jahren eine umfangreiche Sanierung, wo es in Summe um einen beträchtlich höheren Investitionsbetrag geht. Schritt für Schritt geht die Kommune das an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...