Ziel ist Biosphären-Reservat Oberes Westerzgebirge

Naturschützer, Jäger und Förster bekunden Bereitschaft zu Gesprächen - Rotwild soll wieder mehr Raum erhalten

Aue/Schwarzenberg.

Naturschützer, Jäger und Förster wollen Gespräche über die Planung eines Biosphärenreservats "Oberes Westerzgebirge" führen. Das ist das Ergebnis eines Symposiums zur biologischen Vielfalt, das vor wenigen Tagen im Carlsfelder Bürgerhaus stattfand. Eingeladen hatte der Nabu-Landesverband Sachsen. Teilgenommen haben Vertreter aus der Naturschutzarbeit, von Hochschulen, Kommunen und der Forstwirtschaft.

Anlass war der andauernde Konflikt um das Rotwild. Während manche Naturschützer und Jäger gerne mehr Wild in den Wäldern hätten, versucht vor allem der Staatsforst, die Bestände gering zu halten, um den laufenden Waldumbau nicht durch Verbiss-Schäden zu gefährden. Die Zusammenkunft sollte mögliche Kompromisse ausloten. Sie stand daher unter dem Motto: "Der Wald - Das sind nicht nur Bäume. Rothirsch und Co. als wichtige Bausteine der biologischen Vielfalt."


"Die Vertreter des Nabu, des Landesjagdverbandes Sachsen sowie Vertreter des Forstbezirks Eibenstock bekundeten ihre Bereitschaft zur Teilnahme an Gesprächen für die Planung eines Biosphärenreservats im Oberen Westerzgebirge", teilte Sachsenforst-Sprecher Michael Pfalz nach der Veranstaltung mit.

Ein Biosphärenreservat ist ein Großschutzgebiet, in dem menschliches Wirtschaften im Einklang mit der Natur stehen muss. Im Erzgebirge könnte es darum gehen, dem Rotwild wieder mehr Lebensraum zu geben, ihm beispielsweise auch das Offenland und die Übergangsbereiche zum Wald zu erschließen, aus denen sich die Art unter anderem durch den Jagddruck weitgehend zurückgezogen hat.

Die Ausweisung eines Biosphärenreservats wäre mit Einschränkungen für den Menschen verbunden. So haben solche Reservate jeweils eine Kernzone, die Menschen nicht betreten dürfen. In sogenannten Pflegezonen sind nur noch naturverträgliche Nutzungsformen erlaubt. Beispiele für Biosphärenreservate sind die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, die Flusslandschaft Elbe und der Spreewald. (mu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...