Auftakt im Kulturcafé wird märchenhaft

Oyano, der Märchenerzähler, ist der erste Gast des Jahres in Lengefeld. Er bringt eine Geschichte nach Wilhelm Hauff mit.

Lengefeld.

Zur Belebung des seit 2012 bestehenden Lengefelder Kulturcafés plant der Kulturverein Pockau-Lengefeld in den nächsten Wochen und Monaten mehrere Veranstaltungen, und der Auftakt wird märchenhaft. Den Auftakt bildet Christian Keilig als Märchenerzähler Oyano. Am 22. Februar möchte er ab 20 Uhr beweisen, dass Märchen auch etwas für Erwachsene sind. Im Mittelpunkt seiner musikalischen Lesung steht "Das kalte Herz" nach Wilhelm Hauff.

Düster, schaurig und gruselig wird es zugehen. Soviel verrät der Lengefelder schon im Vorfeld. Allerdings heiße das nicht gleich, dass Kinder nach dem Besuch der Veranstaltung nicht einschlafen könnten. Seit vielen Jahren betätigt sich Christian Keilig nicht nur als Märchenerzähler und Musiker. Er zählt auch zu den Akteuren des Olbernhauer Vereins Theater Variabel, spielt dort auf der Bühne oder zieht mit Kollegen und den verschiedenen Stücken von Auftritt zu Auftritt.

"Märchen der Brüder Grimm und von Hans Christian Andersen kommen bei meinen Lesungen immer wieder sehr gut an", weiß er aus eigener Erfahrung. Diese Märchen kennen die Kinder auch heute noch, wie sie während seiner Veranstaltungen immer wieder beweisen. Außerdem ist er sich sicher, dass in den erzgebirgischen Familien Kindern nach wie vor vorgelesen wird. "In meinen Lesungen hören sie mir in der Regal alle sehr gut zu. Das ist für mich ein Zeichen, dass sie das Vorlesen gewöhnt sind, was mich selbstverständlich sehr freut", versichert der 58-Jährige. Er nutzt zusätzlich die Musik, um das Geschehen zu untermalen und aufzulockern. Texte und Lieder schreibt er selbst.

Gemütlichkeit soll großgeschrieben werden im Kulturcafé. Deshalb werden an dem Abend auch Getränke und Speckfettbemmen gereicht. "Nach dem Ende der musikalischen Lesung wollen wir noch wie bei einem Klubabend mit Liedern und kleinen Geschichten zusammensitzen", erklärt Christian Keilig. Das Kulturcafé soll sich noch mehr zum kulturellen Treffpunkt mausern. Das ist eines der Hauptanliegen des Kulturvereins Pockau-Lengefeld. Der besteht seit 2016 und trifft sich monatlich zum Austausch und zur Ideenfindung.


Start mit kaltem Herzen

22. Februar, 20 Uhr: "Das kalte Herz". Musikalisch-szenische Lesung mit Christian Keilig im Kulturcafé.

15. März, 19 Uhr: Vernissage für "Alte Handwerkskunst - maßgeschneiderte Mode und neues Design" mit der Volkshochschule Chemnitz und Christine Werzner im Kulturcafé.

29. März, 19 Uhr: "Der Lenz lässt grüßen"mit dem Meuseltheater im Erzgebirgshof Lengefeld.

5. April, 20 Uhr: Liederabend mit Ina Schirmer und Mirko Müller aus Olbernhau im Kulturcafé. (jag)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...