Bund würde Bahn nach Marienberg fördern

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen:

Das Verkehrsministerium in Dresden steht bei der Revitalisierung der Strecke im Erzgebirge weiter auf der Bremse.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1717 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Zeitungss
    27.01.2021

    Nun LS, was Sie an Informationen alles haben und hier darbieten, begeistert. Zur Sache selbst, lesen Sie noch einmal meinen letzten Satz und dieser ist nicht aus dem Hut gezaubert. Einige Tfz der BR 118 (228) der Nachwelt zu erhalten ist sicherlich in Ordnung, sie heute im Plandienst einsetzen dagegen eine Zumutung. Für Sonderfahrten ist dieses Fuhrwerk gut, mehr aber auch nicht.

  • 1
    2
    LukeSkywalker
    26.01.2021

    nun Zeitungs V180 online schreibt aber das Reihe118(2-4/5-8) seit 2 vermehrt eingesetzt wird da jene zuverlässsiger sind als andere Reihen (Stand2017)
    unbliebt war das Uboot die119 aus Rumänien
    und in der Umschau vom 06.04.2000 wird berichtet das auch Güterbetrieb auf wieder belebten Strecken erfolgen soll
    egal
    HAUPTSACHE es fahren wieder Züge nach MAB

  • 2
    1
    Zeitungss
    26.01.2021

    @LS: Die Streckenklasse auf besagter Strecke ist C. Diese kann mit allen gängigen Tfz-Baureihen befahren werden, selbst mit der BR 241. Soweit bekannt ist, ist bei einer möglichen Reaktivierung der Strecke für den PV lediglich ein Triebwageneinsatz vorgesehen, was die EGB mit dem 642 durchführen könnte. Ob die Chemnitzer Bim mit ihren Fuhrwerken Begeisterung auf dieser Strecke auslöst, in der jetzigen Jahreszeit sicher nicht.
    Übrigens die BR 118 B´B´ und C´C´ stehen beide nicht mehr im Plandienst und wer mit diesen Fahrzeugen zu tun hatte, ist auch mehr als froh darüber. Wer es als Hobby betreibt, wie die Glauchauer Eisenbahnfreunde, soll es tun, im Plandienst vermisst sie kein Mensch.

  • 2
    2
    LukeSkywalker
    26.01.2021

    @ZEITUNGS es gab die4achser und 6achser die die entwickelt wurden um sie dort einzusetzen wo die Achslast der130er Rehe zu hoch war
    nach Marienberg war glaub ich auf 17T begrenzt 130 war damit 20T drüber bei der118 waren es dann nur15-16T

  • 0
    3
    LukeSkywalker
    26.01.2021

    @harmoniummueller
    ja ist klar aber wie sieht es bei Ihnen aus wenn noch ein "Fellmonster" mit seinen Pfoten über die Tastatur latscht und den Kommentar raus schickt bevor man zum korrigieren kommt?
    @Fnor das da keine Zahnrad bahn notwendig ist weiß ich auch nur kenne ich den derzeitigen Fahrzeugbestand der Erzgebirgsbahn (welche ja mit zum VMS gehört) nicht. und jene Züge vom VMS die bei mir vorbei fahren sind für dort oben nicht geeignet von daher?schön wenn noch jene Fahrzeuge irgendwo im Einsatz sind
    - und ja ich war letztmals Ende70er-anfang80er dort oben, 1x dürfte ich dort eine Schneefräse vor einer110 erleben die die Strecke nach Reitzenhain frei machte

  • 8
    2
    harmoniummueller
    25.01.2021

    @LukeSkywalker: Man sollte sich schon die Zeit nehmen und seinen Kommentar noch einmal Probelesen, anstatt hier ein derartiges Typenwirrwarr verteilt über drei Posts zu hinterlassen.

  • 9
    0
    Klemmi
    25.01.2021

    Bevor Umlaufpläne diverser Fahrzeuge geschmiedet werden, sollten alle Protagonisten der betreffenden Region, ihre Forderung standhaft in Dresden durchsetzen. Fakt ist: Ein Betrieb ist in kurzer Zeit auf guter Schieneninfrastruktur durchzuführen, wurde der Oberbau in den frühen 2000er Jahren durchgearbeitet. Nach meiner Meinung nach, fehlt es vielleicht noch an weiteren Zugangsstelle in Marienberg und in Pobershau (vllt. in Höhe Brücke zur B171), da die alte Station "Zöblitz-Pobershau" sehr abgelegen für diesen Touristenort liegt. Die Chance ist einmalig und Dresden sollte ominöse Potentialanalysen nicht als Vorwand für das "Nichtwollen" nutzen. Auch ich würde eine klassische Regionalbahn-Variante bevorzugen. Am Fahrzeugmaterial sollte es nicht scheitern, kommen wohl eher Triebwagenzüge in Betracht. Spannender bleibt es ab Pockau-Lengefeld. Von Chemnitz her geflügelte Züge nach Marienberg und Olbernhau?

  • 0
    7
    LukeSkywalker
    25.01.2021

    @zeitungss dürfte dann eher DBCargo sein oder andere transportunternehmen
    DDIE 108und 118 aufgeasrbeitet und übernommen haben weil sie eben über die Leistungsfähigkeit der Masch9inen bescheid wussten
    ob die

  • 0
    6
    LukeSkywalker
    25.01.2021

    ups zu schnell
    weiter ob jene derzeit verwendeten Triebwagen des VMS für extremere strecken geeignet sind ist mir nicht bekannt
    wäre aber schön mal wieder diese Strecke entlang zu fahren durch verschneite Wälder früher war es jedenfalls immer lustig auf dem Weg zum SKI fahren oben in Satzung
    - 1.Bahnschranke Richtung Reitzenhain zu =3te auch zu umgekehrt ebenso nur in der Mitte war immer offen

  • 0
    6
    LukeSkywalker
    25.01.2021

    NJA GUT sie gleichen halt dem aussehen jener 1108 die damals gefahren sind

    ob die SB überhaupt Interesse hat darf stark bezweifelt werden
    bleibt wohl nur der VMS , ob allerdinfg deren

  • 8
    2
    fnor
    25.01.2021

    @LukeSkywalker: Die Strecke ist doch keine Zahnradbahn/Hochgebirgsstrecke. Die Erzgebirgsbahn hat diese Route lange bedient und sicher noch Triebwagen von der ehemaligen Strecke über Thalheim nach Aue übrig. Früher sind wir dort sogar mit dem als "Rüttelplatte" bezeichneten Schienenbus lang getuckert. Die Erzgebirgsbahn war damals ein großer Qualitätssprung. Dank Liberalisierung wurschtelt der VMS die Strecken um, kauft selber Fahrzeuge und schreibt nur noch das Personal aus. Dann gewinnen die niedrigsten Löhne. Die nicht DB tauglichen Fahrzeuge sind vermutlich beim VMS auf der Strecke nach Leipzig gelandet. Der Herr Dulig möchte unbedingt seine Landesverkehrsgesellschaft, früher hieß diese DB. Statt deutschlandweit einheitlich, haben wir 5 Verkehrsverbünde allein in Sachsen. Man muss das Rad nicht neu erfinden. Man sollte die Fördermittel abgreifen und spätestens zum neuen Schuljahr fahren. Umbauten/Anpassungen sind später noch immer möglich.

  • 9
    0
    Zeitungss
    25.01.2021

    @LS: Mal langsam, Sie wissen mit Sicherheit nicht was sich hinter dem Namen Harzkamel verbirgt. Die können sie allenfalls nach Marienberg einsetzen, wenn die Strecke auf 1000mm umgespurt ist, es fehlen genau 435 mm zum Istzustand. Mal irgend wo etwas gehört ??? Die DB zieht die Züge der Bundeswehr auch nicht mit Pferden oder Seilwinden nach Marienberg und für einen möglichen Triebwageneinsatz braucht man bekanntlich keine Lokomotiven. Welche spezielle Sonderkonstriktionen innerhalb der BR 118 gab es denn für Gebirgsstrecken ??? Bevor die nächste Rakete abgefeuert wird, mal informieren.

  • 2
    5
    LukeSkywalker
    25.01.2021

    @fnor ganz so einfach dürfte es mit der DB nicht werden es dürfte an geeigneten Zugmaschinen fehlen die Mehrzahl jener Fahrzeuge wurde bei der Übernahme der DR als nicht DB tauglich erachtet obwohl speziell für Gebirgsstrecken Loks vorhanden waren ("Harzkamel"und spezielle 118) von denen die wenigsten noch existieren außer in Museen und Vereinen die ihren Freizeit mit deren Pflege und erhalt investieren

  • 12
    0
    Drehmann
    25.01.2021

    Herr Dulig,
    machen sie jetzt Druck!!! Zusammen und nicht gegeneinander!!! Geschlafen wird später!!! Nach der Wahl, die Sie verlieren werden wenn es weiter so geht. :-(

  • 21
    0
    Klemmi
    24.01.2021

    Dann wundert mich nicht, warum Herr Dulig mit seiner Landesverkehrsgesellschaft gescheitert ist, offensichtlich hat man in den Kreisebenen den Braten gerochen, wohin die Reise des Geldes geht. Sicher nicht in den ländlichen Raum, sondern dorthin, wo in den letzten 30 Jahren ohnehin kräftig reingebuttert wurde. Im Freistaat Sachsen lernt man eben nicht dazu: Statt Schienenkilometer zu bestellen und die Fläche erschließen, lieber in Leuchtturmprojekte investieren, die den Freistaat am Rande tangieren, so wie VDE 8 oder neustes Projekt Dresden-Prag. Wenn man ganz besonders clever ist, werden wieder Regionalisierungsmittel zweckentfremdet ausgegeben: Citytunnel Leipzig. Mit dieser Art und Weise, entpuppt sich Dulig zum Sargnagel der Sozialdemokraten, vorallem im südwestsächischen/erzgebirgischen Raum.

  • 19
    6
    fnor
    24.01.2021

    Marienberg gewinnt mit einer richtigen Eisenbahn. Diese könnte sofort fahren. Einen teuren Umbau zum Chemnitzer Modell braucht keiner. Die Eisenbahn ist schneller als die Straßenbahn.

  • 22
    7
    christophdoerffel
    24.01.2021

    Am besten Marienberg direkt mit an die Citybahn anbinden!