Freibadbetreiber stellen sich nach Flaute auf Gästeansturm ein

Bei tiefen Temperaturen haben sich in den zurückliegenden Tagen nur wenige Besucher in die schon geöffneten Freibäder verirrt. Das könnte sich am Wochenende ändern.

Marienberg.

Die kühlen Tage sind gezählt. Für Sonntag und die kommende Woche kündigen die Meteorologen eine erste Sommerhitze bei Lufttemperaturen von knapp 30 Grad Celsius an. Das könnte die Flaute in den Freibädern beenden und am Wochenende für einen ersten Besucherschwung sorgen.

Marienberg: Am Rätzteich im Marienberger Ortsteil Gelobtland ist die Badesaison offiziell schon vor einer Woche eröffnet worden. Doch bei einer Wassertemperatur um die 15 Grad Celsius haben sich bislang kaum Wasserratten in das kühle Nass gewagt. Beim angekündigten Sommerwetter könnte sich das am Wochenende ändern. Und die Besucher erwartet eine große Änderung. Im Waldbad kann ab dieser Saison ein kostenloser Internetzugang genutzt werden. Der öffentlicher Hotspot wurde am Dienstag von Oberbürgermeister André Heinrich (parteilos) in Betrieb genommen.


Sonst hat sich nichts am Rätzteich geändert. Frühschwimmer können wochentags weiterhin täglich von 9 bis 10 Uhr ihre Bahnen ziehen. Offizieller Badebetrieb ist von Montag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr sowie an Wochenenden, Feiertagen, Brückentagen und in der Ferienzeit von 10 bis 20 Uhr. Die Saison dauert bis 8. September. Auch die Eintrittspreise bleiben unverändert, bestätigt Stephan Baier, Sprecher der Stadtwerke Marienberg, die das Bad betreiben. Eine Einzelkarte kostet 4, ermäßigt 2 Euro. Kinder bis 3 Jahre haben freie Eintritt.

Lengefeld: Der Startschuss für die Badesaison im Lengefelder Freibad soll heute, passend zum Kindertag, fallen. Dazu wird bereits seit rund zwei Wochen das 50-Meter-Becken gefüllt. "Wir brauchen dafür gewöhnlich zwischen 14 und 18 Tage und schaffen es gerade so in diesem Jahr", sagt Badleiter Matthias Timmel.

Die Eintrittspreise sind konstant auf dem Niveau des Vorjahres: Erwachsene zahlen zwei, Kinder einen Euro. Der Rekordsommer im Vorjahr hatte dem Lengefelder Bad beachtliche Gästezahlen beschert. Badleiter Matthias Timmel schätzt, dass während der Saison zwischen 11.000 und 12.000 Badegäste das Freibad besuchten. Allerdings verweist er auch auf den Umstand, dass die Mitglieder der Feuerwehr in dem zurückliegenden Jahr freien Eintritt hatten. Dieses Angebot sei von den Kameraden rege genutzt worden.

Für dieses Jahr steht indes ein Jubiläum an. Am 12. und 13. Juli feiert das Freibad sein 90-jähriges Bestehen. Dazu werden aktuell im Lengefelder Rathaus die Feierlichkeiten geplant.

Olbernhau: In wenigen Tagen soll in Olbernhau die diesjährige Freibadsaison starten, sagt Hauptamtsleiterin Gabriele Lorenz. Der genaue Termin stehe noch nicht fest. Beim Blick auf das Wetter sei ein Start im Mai nicht sinnvoll gewesen, sagt sie. Auch im vorigen Jahr begann die Saison erst Anfang Juni. Mit rund 9000 Gästen habe 2018 hinsichtlich der Besucherzahl etwas über dem Durchschnitt gelegen, so Gabriele Lorenz. Zwar gab es viele Sonnentage. Das bedeute aber nicht, dass stets Hochbetrieb herrschte. So kann heißes Wetter dazu führen, dass Familien den Freibädern fernbleiben, etwa weil sie die Hitze schlecht vertragen.

Große Neuerungen gebe es im Freibad Olbernhau nicht, sagte Gabriele Lorenz. So wurden vor allem Verschönerungsarbeiten vorgenommen. In das ausgebesserte Becken floss in den vergangenen Tagen bereits das Wasser. Die Eintrittspreise sollen moderat bleiben. Erwachsene zahlen für den Badespaß 3 Euro, Kinder 2 Euro. Außerdem gibt es Zehner-Karten, die einen Rabatt bieten.


"Wir sind aufgrund des vergangenen Jahres etwas verwöhnt"

Dirk Christoph (55) betreibt in Olbernhau eine private Wetterstation. Georg Müller sprach mit ihm über das zuletzt recht wechselhafte Wetter.

Freie Presse: Waren Sie in diesem Jahr schon im Freibad baden?

Dirk Christoph: Nein, mir ist das Wasser im Augenblick noch zu kalt. Bislang war ich nur im Hallenbad.

Wie warm sollte das Wasser denn sein, sodass Sie sich hineinwagen?

Also mindestens 20 Grad Celsius sollte es schon haben.

Zuletzt war das Wetter eher wechselhaft. Wird es noch lang dauern, bis die Wassertemperaturen auf Wohlfühltemperatur steigen?

Wir brauchen dafür deutlich mehr Sonne und warme Tage. Im vergangenen Jahr hatten wir zu dieser Zeit aufgrund des damals warmen Wetters schon Wassertemperaturen um die 24 Grad. Bis wir dies nun erreichen, wird es sicher noch etwas dauern.

Ein solch wechselhaftes Wetter kennt man eher vom April. Ist das Auf und Ab normal?

Ich glaube, wir sind aufgrund des vergangenen Jahres etwas verwöhnt. Für unsere Lagen ist ein solches Wetter ganz normal, schließlich leben wir nicht in Südeuropa.

Ihre Prognose - wird es ein Badesommer mit viel Sonne?

Mit Prognosen tue ich mich schwer. Man kann das derzeit nicht beantworten. Das Wetter kann sich schnell ändern. Vielleicht kommt ein Hoch und es hält sich längere Zeit, vielleicht bleibt es auch wechselhaft.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...