Gasbrenner verursacht Brand in der Saigerhütte

Oberneuschönberger Wehr kann Feuer im Pochwerk schnell löschen

Olbernhau.

In der Olbernhauer Welterbestätte Saigerhütte ist am gestrigen Dienstag kurz vor 11 Uhr ein Pochwerk in Flammen aufgegangen. Ein Mitarbeiter der Stadt hatte in der Nähe mit einem Gasbrenner Unkraut vernichtet. Offenbar sprangen Funken auf das in der Langen Hütte befindliche Pochwerk über. Die Feuerwehr Oberneuschönberg brachte den Brand schnell unter Kontrolle.

Das Pochwerk sei teils zerstört worden, erklärte Danny Gamisch, stellvertretender Wehrleiter. Eine Gefahr, dass das Feuer sich ausbreitet, habe nicht bestanden. Die Wehr rückte mit zehn Einsatzkräften aus. Rund 100 Liter Löschwasser seien verbraucht worden, was eine vergleichsweise geringe Menge ist.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. Es werde aktuell davon ausgegangen, dass kein Vorsatz vorliege, ordnete Polizei-Sprecher Marcus Gerschler ein. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens konnte er keine Angaben machen.

Bei dem Pochwerk handelt es sich um einen Nachbau aus den 1990er-Jahren. Das Original sei nicht erhalten, sagte Udo Brückner vom Regiebetrieb Kultur und Tourismus. Es sei sehr schade, dass das Pochwerk durch den Brand teils zerstört wurde. Anhand des Nachbaus wurde Besuchern bislang die historische Technik veranschaulicht, die einst dem Zerkleinern von Erzen sowie Schlacken diente.

Bürgermeister Heinz-Peter Hau-stein (FDP) will in den kommenden Tagen das Geschehene aufarbeiten und mit dem verantwortlichen Mitarbeiter sprechen. Dabei gehe es darum, wie sich künftig in ähnlichen Situationen, bei denen Gasbrenner eingesetzt werden, verhalten werden sollte.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.