Japaner auf Spielzeugspur

Yukiko Okabe ist Ethnologin und befasst sich mit der Herstellung von Holzspielzeug im Erzgebirge. Gestern hat die Journalistin aus Tokio mit ihrem Mann Yasuhiro Okabe Christian Werner in seiner Reifendrechslerei besucht. Sie bereitet eine Reportage über den Seiffener und seinem Handwerk vor. Diese soll die Japaner vor dem Besuch Christian Werners informieren. Gemeinsam mit seinem Sohn Andreas Werner wird er im Juli im Meguro-Ku-Museum schaudrechseln. Die Vorbereitungen darauf laufen bereits seit drei Monaten. Mittlerweile sind sowohl die selbst gebaute Drechselbank als auch die Werkzeuge, das Holz und weiteres Zubehör auf Reisen gegangen. Yukiko Okabe zeigte sich von dem, was sie in der Werkstatt gesehen und erlebt hat begeistert und legte gestern auch selbst Hand an (Foto): Sie schlug mit Christian Werners Hilfe Esel aus dem Reifen, während ihr Mann den beiden dabei zusah. (jag)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...