Junger Züchter liebt seine "DDR-Bauernhühner"

Am Wochenende findet in Mauersberg die Schau des Geflügel- und Kaninchenzüchtervereins statt. Dort stellt auch ein 15-Jähriger aus, der früh seine Leidenschaft für Geflügel entdeckt hat.

Mauersberg.

Für Luis Neubert aus Mauersberg ist es immer wieder ein Erlebnis und ein kleines Wunder zugleich, wenn sich die Küken ihren Weg aus den Eiern picken. Dann muss der junge Züchter an sich halten, denn er würde ihnen bei ihrem Weg ins Freie helfen. Das ist jedoch tabu. "Wenn die Küken es von allein nicht schaffen, haben sie später auch oft weniger gute Chancen zu überleben", weiß der 15-Jährige, der sich am Wochenende an der Mauersberger Ortsschau des Geflügel- und Kaninchenzüchtervereins beteiligt, zu dem auch zwölf Jugendliche gehören.

Seine New Hampshire hegt und pflegt Luis Neubert seit mehreren Jahren. Dabei handelt es sich um eine Rasse, die auch als "DDR-Bauernhuhn" bekannt ist. Die Tiere legen sehr gut und haben viel Fleisch. Seine 20 Hennen liefern bis zu acht Eier täglich. "Seit wir den neuen Stall fertig haben, legen sie noch fleißiger", sagt der Mauersberger. Jeden Abend nimmt er die Eier ab, wenn er sie, wie er sagt, "bettfertig" macht. Morgens vor, nachmittags nach der Schule und noch einmal gegen 18.30 Uhr füttert er seine Hühner. Sie sind äußerst zahm, fressen sogar aus seinen Händen. Und die beiden Hähne sind friedlich. Selbstverständlich wird der Bestand täglich gezählt. Schließlich stellten bereits Fuchs und Habicht den Tieren nach.

Schon als kleines Kind wollte Luis Neubert Hühner. Dabei sind seine Eltern Jacqueline und Enrico Neubert eigentlich Kaninchenzüchter. Doch im Verein gibt es auch Geflügelzüchter, und die Schauen in der Region sind meist gemischt, also legte er sein Augenmerk früh auf die gefiederten Tiere. Unterstützt wurde er von seinem Vater: Die beiden züchteten zunächst Wachteln. Allerdings entpuppte sich die Haltung der Vögel in den Volieren rasch als aufwendig. So schwenkte Luis Neubert vor einigen Jahren aufgrund der offensichtlichen Vorteile auf die New-Hampshire-Hühner um.

Seine Erfolge können sich sehen lassen. Mehrfach hat er sowohl bei den Orts- als auch bei den Kreisschauen ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. Außerdem schlüpfen aus etwa 80 Prozent der befruchteten Eier auch tatsächlich Küken. Geeignete Zuchttiere findet er selbst bei den Ausstellungen. Er schaut sich die Tiere an, und weiß, welche sich für die Zucht eignen könnten. "Der Kamm darf keine Doppelzähne haben. Außerdem ist die kräftige braune Farbe des Gefieders wichtig", weiß der Fachmann. Die Beine, die der Züchter Ständer nennt, sollten zudem kräftig gelb aussehen. Für das Gesamterscheinungsbild ist ein kräftiger Körperbau maßgeblich.

Sein Hobby kann Luis Neubert anderen jungen Leuten nur empfehlen. "Das macht Spaß. Von den Eiern und vom Fleisch hat man schließlich auch etwas", erklärt er. Seine Mutter sieht dahinter noch mehr. "Wer Tiere hat, kommt ohne Verantwortungsbewusstsein nicht aus", bringt sie es auf den Punkt. In den Urlaub fahren können die Neuberts ebenfalls. Bei der Pflege der Tiere springen die Geschwister oder andere Züchter aus dem Verein ein.

Die Ortsschau des rund 40 Mitglieder zählenden Geflügel- und Kaninchenzüchtervereins findet vom heutigen Freitag bis zum Sonntag in der Turnhalle in Mauersberg statt. Geöffnet ist sie am Freitag von 14 bis 19 Uhr, am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Zu sehen sein werden 126 Kaninchen, 117 Hühner und 243 Tauben und das, wie Jacqueline Neubert vom Vereinsvorstand versichert, in einer bunten Vielfalt. Sie betont auch, dass Interessenten die Züchter gern mit ihren Fragen rund um die Aufzucht von Kaninchen und Geflügel löchern dürfen. "Vielleicht entdeckt der eine oder andere Besucher so ein neues Hobby", hofft die Mauersbergerin.


Mehrfach "Vorzüglich" vergeben

In der Ortsschau sind 126 Kaninchen, 117 Hühner und Zwerghühner sowie 243 Tauben zu sehen.

Vereinssieger bei Kaninchen: Uwe Thiele mit Kleinsilber grau-braun.

Jugendsieger bei den Kaninchen: Leonie Glätzner mit Alaska.

Vereinssieger bei den Hühnern und Zwerghühnern: Meike Neubert mit Italiener goldfarbig.

Vereinssieger bei den Tauben: Stephan Groschupp mit Deutsche Modeneser gazzi-schwarz.

Jugendsieger bei den Hühnern und Zwerghühnern: Meike Neubert mit Italiener goldfarbig.

Jugendsieger bei den Tauben: Bruno Buschbeck mit Luchstauben weißschwingig blau-weiß geschuppt.

Ein "V" wie "Vorzüglich" gab es siebenmal bei den Kaninchen, je dreimal bei den Hühnern und Zwerghühnern sowie siebenmal bei den Tauben. (jag)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...