Keine Ramschtische beim Trödelmarkt

Das Angebot des Olbernhauer Kirchspiels geht in die vierte Auflage. Einiges stammt aus einem aufgelösten DDR-Museum.

Olbernhau.

Trödelmärkte haben in Zeiten des Internets weiterhin ihren Reiz. Das weiß auch Jörg Bochmann. "Wer etwas Bestimmtes sucht, nutzt das Internet", sagt er. Auf einem Trödelmarkt können sich die Menschen inspirieren lassen, nach einem fehlenden Stück in einer Sammlung oder nach dem passenden Accessoire für die eigenen vier Wände oder den Garten suchen. "Dabei geht es den meisten Besuchern um den Spaß am Feilschen, Stöbern und Entdecken oder die Geschichte hinter einem alten Stück", so Jörg Bochmann.

Der Mitarbeiter des Olbernhauer Kirchspiels kümmert sich seit Tagen gemeinsam mit zahlreichen Helfern um die Vorbereitung des nunmehr vierten Trödelmarktes, den das Kirchspiel am Samstag und Sonntag zur Olbernhauer Shoppingnacht ausrichtet.


Der erste Markt fand 2014 statt. "Damals befand sich unser Gemeindezentrum in der Planung. Dafür mussten wir Eigenmittel aufbringen und hatten die Idee, bei der Bevölkerung um Sachspenden zu bitten, die dann bei einem Trödelmarkt angeboten wurden", erinnert sich Jörg Bochmann. Mit riesigem Erfolg. Ein angemietetes Gebäude am Markt gegenüber der Kirche platzte damals beinahe aus allen Nähten. "Zum einen hatten wir eine Vielzahl an Waren in einer riesigen Bandbreite von Büchern über Haushaltwaren, Werkzeugen, Spielzeug, Volkskunst, Technik und Elektronik aller Art bis hin zu Möbeln im Angebot. Zum anderen folgten jede Menge Kauflustiger der Einladung", so Bochmann, der die beiden folgenden Trödelmärkte als ähnlich erfolgreich in Erinnerung behält.

Die vierte Auflage findet jetzt im mittlerweile fertiggestellten Gemeindezentrum statt und ist eingebettet in ein Gemeindefest auf dem Areal des Neubaus. "Hier haben wir auf zwei Etagen viel Platz zur Verfügung", freut sich Bochmann, der mit etwa 70 Helfern die Trödelware entgegennimmt, sortiert, bei Bedarf reinigt, aufbaut und am Wochenende auch verkaufen wird. Der Grundstock, wenn man so will, der diesmal angebotenen Ware stammt aus dem aufgelösten DDR-Museum auf Schloss Pfaffroda. "Es gibt hier keine Ramsch- oder Wühltische. Auch haben wir von vornherein Plüschtiere, Kleidung und Videokassetten ausgeschlossen. Der Erlös unseres diesjährigen Trödelmarktes soll für das Gemeindeleben und als Teil der Eigenmittel für die Außensanierung des Olbernhauer Pfarrhauses verwendet werden", so Jörg Bochmann. Am Freitag kann noch bis 20 Uhr Trödelware im Gemeindezentrum abgegeben werden.

Der Trödelmarkt beginnt am Samstag, 8 Uhr im Gemeindezentrum, Blumenauer Straße 2. Ab 10 Uhr gibt es Livemusik auf der Bühne; 19 Uhr spielen die VHS-Klampfer zum Tanz auf. Am Sonntag ist der Trödelmarkt von 10 bis 15 Uhr geöffnet. 11 Uhr beginnt der Frühschoppen mit den Berglandmusikanten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...