Marienberger Hobbymaler verschenkt seine Bilder

Olaf Prowatschke hat seine Werke der Stadt Olbernhau überschrieben. Die Leiterin des Hauses der Begegnung möchte sie in Rothenthal ausstellen, aber auch andere Einrichtungen darauf aufmerksam machen.

Marienberg/Olbernhau/Seiffen.

Malen kann Olaf Prowatschke schon seit Jahren nicht mehr. Gesundheitliche Probleme schränken ihn diesbezüglich massiv ein. Ihm fehlt sein Hobby. Es sei aber nicht zu ändern, sagt er selbst. Umso glücklicher ist der Marienberger darüber, dass seine Arbeiten nun sicher untergekommen sind, nachdem er sie aus Platzmangel nicht mehr selber lagern konnte. Neue Eigentümerin ist die Stadt Olbernhau.

Etwa 75 Landschaftsbilder, Porträts und Akte sind unlängst umgezogen. Sie waren zwischen 2003 und 2011 entstanden. Vor Jahren hatte der Hobbymaler im Haus der Begegnung im Olbernhauer Ortsteil Rothenthal eine Jahresausstellung, deren Bilder je nach Saison und Jahreszeit ausgetauscht worden sind. "Das war damals eine feine Sache. Mir ist das Haus in dieser Zeit regelrecht ans Herz gewachsen, und wir haben auch danach noch ganz intensiv zusammengearbeitet", sagt der 55-Jährige. Daher wollte er seine Bilder eigentlich dem Haus der Begegnung schenken. Das funktionierte jedoch nur, indem er sie der Stadt überschrieb. Schließlich gehört die Einrichtung zur Kommune. Nun lagern sie im Depot in Rothenthal.

Als Olaf Prowatschke damals die Leiterin des Hauses der Begegnung, Birgit Kriwaczek, fragte, ob die Bilder dort Platz fänden, fühlte sie sich geehrt. Ihr selbst haben schon immer die weihnachtlichen Motive ganz besonders gut gefallen. "Sie strahlen eine wunderbare Stimmung aus", sagt sie. Ihr Ziel ist es nun, die Bilder für andere zugänglich zu machen. "Sie sind zu schade, um irgendwo vergessen zu werden", so Birgit Kriwaczek. Vielleicht sind sie schon zur nächsten Weihnachtsausstellung in Rothenthal zu sehen. Die wird Ende November eröffnet und beinhaltet vorrangig Klöppelarbeiten. Außerdem möchte die Hausleiterin die Bilder anderen Einrichtungen für Ausstellungen vermitteln. Auch das ist ihr bereits gelungen. Schließlich hängen sie derzeit in der Seiffener Bibliothek.

"Augenblicke - Landschaftsmalerei in Öl, Acryl und Kohle" lautet der Titel der Schau. Zu sehen ist sie bis Ende November in der Seiffener Bibliothek montags und donnerstags 12 bis 17 Uhr und dienstags 13 bis 18 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...