Neue Lkw-Maut: Konsequenzen tragen nicht nur Spediteure

Ab Sonntag werden auch auf allen Bundesstraßen Gebühren für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen erhoben. Doch was bedeutet das für die Landstraßen? Und wer zahlt die Mehreinnahmen für den Staat?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Zeitungss
    30.06.2018

    @fnor: Das dürfte Wunschdenken bleiben. Da schlagen gleich ALLE mal zu , irgend eine Schraube kommt immer aus Hintertupfingen und somit ist die Sache geritzt. Wer etwas anderer Ansicht ist, lebt nicht auf dieser Welt.

  • 1
    0
    fnor
    30.06.2018

    Die Maut fällt doch in selber Höhe auch bei polnischen oder tschechischen Spediteuren an. Diese werden ebenso die Kosten weitergeben müssen und haben damit keinen Wettbewerbsvorteil. Sicher wird es eine zusätzliche finanzielle Belastung am Ende für den Verbraucher geben. Aber es werden vor allem Waren mit langen Transportwegen teurer, regionale Erzeuger haben hier den Vorteil. Ebenso werden Postsendungen, bei denen wenig Waren mit viel Luft und Verpackung durch die Welt kutschiert werden, einen Nachteil vor lokalen Händlern haben, die ihre Ware dicht gepackt über den klassischen Güterverkehr beziehen. Es trifft also genau die, welche den LKW-Verkehr auf den Straßen vorrangig verursachen. Bleibt zu hoffen, dass dieser dadurch nicht weiter so rapide zunimmt, bestenfalls sinkt. Die Anwohner an der B174 und anderen Transitstrecken werden es danken.