Schokolade statt Holz: Experiment im Spielzeugdorf

Ein ungewöhnliches Geschäft mit Gespenstern, Fernsehern und Fußbällen hat in Seiffen geöffnet. Wer ist nur auf diese Idee gekommen?

Seiffen.

Der Mann ist zum Anbeißen: 90 Zentimeter groß, 5000 Gramm schwer - und alles andere als billig: Wer den Nikolaus aus dem neuen Schoko-Laden in Seiffen kaufen will, muss 250 Euro auf den Tisch legen. Zugegeben, er ist etwas hohl. Hat aber ein dickes Fell: Aus neun Lagen belgischer Schokolade ist der Weihnachtsmann gefertigt.

"Der ist wohl eher was für Gewerbetreibende", sagt Thomas Heitmann, der Verkäufer. Kunden, die es etwas kleiner mögen, können stattdessen auch zum Telefon greifen, Fußbälle vernaschen oder sich einen Fernseher zulegen. Außerdem im Sortiment: Gespenster, Glücksschweine sowie das Paar, das alle Sünden inklusive der Schokoladen- völlerei überhaupt erst in die Welt gebracht haben soll: Adam und Eva. Mehr als 100 verschiedene Produkte stehen in den Regalen, verteilt auf einer Fläche von 70 Quadratmetern. Aber wer kommt eigentlich auf die Idee, so ein Geschäft im Spielzeugdorf Seiffen zu eröffnen? Antwort: Antonius Aaldering, der Besitzer des Hotels Sonne am Bergmannsweg.

Dort, wo seit Oktober Pralinen verkauft werden, in der Hauptstra- ße 113, war jahrelang nur ein leeres Schaufenster zu sehen. "Das Haus ist mir aufgefallen", sagt Aaldering. "Ich dachte: Da muss doch was zu machen sein." Also mietete er die Räume im Erdgeschoss, und engagierte seinen alten Freund Thomas Heitmann. "Neun von zehn Menschen mögen Schokolade. Und der zehnte lügt", sagt der Mann aus Werda an der Havel. 68 Jahre ist er alt. Vor der Rente hatte er nie in einem Laden gestanden, war im Außendienst einer Firma beschäftigt, die unter anderem Campingkocher verkauft hat. Bis zum 23. Dezember hilft er seinem Freund aus. Danach muss sich Aaldering einen neuen Verkäufer suchen. Auch das Geschäft will er in Zukunft weiter ausbauen. "Es läuft sehr gut, obwohl es relativ weit vom Zentrum entfernt ist", sagt er. Einige Kunden vermissen derzeit noch eine gemütliche Sitzecke, in der Schokolade zum Trinken ausgeschenkt wird. "Kommt noch", verspricht Aaldering.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...