Sie sind die Gesichter des Tags der Sachsen 2020

Saskia Trzarnowski und Rico Tippner haben eine ganz spezielle Aufgabe übernommen: Dafür schlüpft das Paar in geschichtsträchtige Rollen. Ihre Arbeit als Symbolfiguren und Repräsentanten der Stadt Aue-Bad Schlema hat bereits weit vor dem großen Fest begonnen.

Aue-Bad Schlema.

Die Vorbereitungen für den Tag der Sachsen 2020 laufen bereits auf Hochtouren. Während unter anderem noch zahlreiche Helfer für das große Festwochenende vom 4. bis zum 6. September in Aue-Bad Schlema gesucht werden, sind zwei Rollen bereits vergeben worden: die des Bademädchens und die des Blaufarbenwerkers - zwei Symbolfiguren, die historische Merkmale der Region versinnbildlichen. Verkörpert werden sie von Saskia Trzarnowski und Rico Tippner.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt absolvierte das Paar schon zwei Wochen, nachdem feststand, dass sie in die Rollen der Symbolfiguren schlüpfen. "Es war eine Sponsorenveranstaltung in der Nickelhütte Aue", berichtet die 30-jährige Saskia Trzarnowski und fügt an: "Seitdem sind wir zum Beispiel auch schon zum Wernesgrüner Brauereifest, zum Tag der Sachsen 2019 in Riesa, zum Tag der offenen Tür im Landtag in Dresden und auf dem Weihnachtsmarkt in Aue aufgetreten." In den nächsten Monaten sind weitere Auftritte geplant, beispielsweise während der Reisemesse in Dresden, zur Annaberger Kät und auf verschiedenen Stadtfesten. "Unsere Aufgabe ist es, für Aue-Bad Schlema und den Tag der Sachsen Werbung zu machen", erklärt der ebenfalls 30-jährige Rico Tippner. Als Bademädchen symbolisiert Saskia Trzarnowski dabei die Tradition von Bad Schlema als Kurbad. Rico Tippner als Blaufarbenwerker hingegen repräsentiert nicht nur Aue, sondern auch die historische Verbindung zu Bad Schlema und zum gesamten Erzgebirge. In beinahe sämtlichen Bergwerken der Region ließ sich damals Kobalt finden, aus dem blaue Farbe hergestellt werden konnte. Später gab es sowohl in Niederpfannenstiel als auch in Oberschlema jeweils ein Blaufarbenwerk.

Die Wahl von Saskia Trzarnowski zum Bademädchen kommt nicht von ungefähr: Von 2009 bis 2013 war sie bereits Brunnenmädchen von Bad Schlema. "Ich wurde deshalb gefragt, ob ich als Symbolfigur zum Tag der Sachsen 2020 auftreten möchte", berichtet sie. Da zwei verschiedene Symbolfiguren geplant waren, bewarb sich ihr Freund Rico Tippner auf die andere Stelle. "Ich hatte ebenfalls Lust darauf und wurde beim Casting schließlich ausgewählt", sagt er. Die dazugehörige weiß-blaue Kleidung ist von zwei Designerinnen aus Aue entworfen und maßgeschneidert worden. "In Zukunft soll es meine Tracht sowohl für Kinder als auch für Erwachsene zu kaufen geben", erklärt Saskia Trzarnowski.

Kennengelernt haben sich Saskia Trzarnowski und Rico Tippner 2011 über das soziale Netzwerk Facebook. "Ein Jahr später sind wir schließlich zusammengekommen, 2015 erblickte unsere Tochter Mia-Sophie das Licht der Welt", berichtet das junge Paar aus Alberoda. Wenn die vierjährige Tochter zu ihren Auftritten mal nicht mitgenommen werden kann, dann springen die Großeltern ein. "Ohne sie würde es nicht gehen. Wir sind schließlich beide berufstätig, und unsere ehrenamtliche Tätigkeit nimmt zusätzlich viel Freizeit in Anspruch", gestehen sie und ergänzen: "Dennoch erfüllt es uns mit Stolz, dass wir dieses Ehrenamt ausüben dürfen und unserer Heimat damit etwas zurückgeben können."

Was genau sie zum Tag der Sachsen erwartet, wissen Saskia Trzarnowski und Rico Tippner allerdings erst, wenn das Programm feststeht. "Wir werden auf jeden Fall zu öffentlichen Auftritten, wie zur Eröffnung und zum Umzug, dabei sein."

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...