WÜRSCHNITZ - Mauerbau für Hochwasserschutz

Chemnitz.

An der Würschnitz in Chemnitz-Harthau hat der Bau der Hochwasserschutzmauer begonnen. Sie wird zwischen der Einmündung der Alten Harth in die Würschnitz und der Brücke Klaffenbacher Straße errichtet. Außerdem werden Böschungen, ein Gehweg und auf der rechten Gewässerseite ein Deich gebaut. Der 295 Meter lange Abschnitt soll im Herbst 2020 fertig sein und kostet 2,1 Millionen Euro, informiert die Landestalsperrenverwaltung. Damit erhalte der Stadtteil Harthau einen Schutz vor Hochwasser, wie es statistisch einmal in 25 Jahren auftritt. Ab 2020 ist ein Abschnitt auf beiden Uferseiten zwischen Spinnereiweg und der Brücke Klaffenbacher Straße geplant. Bereits 2018 begannen die Bauvorbereitungen für die Hochwasserschutzmaßnahme. So wurde ein leer stehendes Gebäude an der Annaberger Straße abgerissen und der Gebäudekomplex am Harthauer Bahnhof zurückgebaut. (dy/pl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...