Gelegenheit zum Staunen und Probieren

21. Tag des traditionellen Handwerks im Erzgebirge

Aue/Schwarzenberg.

Der morgige Sonntag ist der 21. Tag des traditionellen Handwerks im Erzgebirge. Handwerker, Museen und Vereine laden zum Blick über die Schultern und hinter die Kulissen ein. Doch bleibt auch dieses Ereignis nicht von Corona verschont. Steigende Infektionszahlen und damit verbundene Auflagen führten bereits zu Absagen. So verzichtet der Verein Backhaus Schlema wegen der aktuellen Lage auf seinen Backtag.

Eine generelle Absage kam für den Tourismusverband Erzgebirge als Veranstalter des Tags des traditionellen Handwerks allerdings nicht infrage. Ob er die Anforderungen erfüllt, darf jeder Teilnehmer für sich abwägen. Eine entsprechende Liste im Internet soll als Service für die Besucher täglich aktualisiert werden. Aus dem Altkreis Aue-Schwarzenberg ist zum Beispiel die Volkskunstschule des Erzgebirgskreises mit Sitz im Schwarzenberger Schloss dabei. Sie widmet sich am Sonntag dem Filzen. So können Eltern von künftigen Schulanfängern ab 10 Uhr ihrem Sprössling eine individuelle Zuckertüte fertigen. In Aue sind "Die Gewandte Luise - Auer Werkstube" und Keramikerin Heike Puschmann dabei. Auch in Eibenstock, Schneeberg, Lößnitz, Affalter, Lauter, Schönheide, Zwönitz, Waschleithe gibt es Angebote. (kjr)www.freiepresse.de/handwerkstag

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.