Ja zu Schul-Trägerschaft trägt schon erste Früchte

Bockau übernimmt von Zschorlau wieder die Regie für die Grundschule im Laborantendorf. Der Bürgermeister ist sicher, dass der Ort das stemmen kann.

Bockau.

Die Übernahme der Trägerschaft für die Grundschule im Dorf zahlt sich für Bockau offenbar bereits aus. Ende dieses Schuljahrs geht die Bildungseinrichtung nach 15 Jahren wieder in Regie der Gemeinde über. "Und es gab schon Ummeldungen von Eltern, die ihre Kinder eigentlich woanders einschulen wollten, jetzt aber doch im Heimatort bleiben", freut sich Bürgermeister Siegfried Baumann (parteilos).

Die Rücknahme der Verantwortung für die Grundschule war unter den Räten des Laborantendorfs durchaus umstritten. Welche Kosten und Aufgaben kommen auf den kleinen Ort zu? Das war die zentrale Frage, die letztlich aber nicht mehr maßgeblich ins Gewicht fiel. "Ich finde es wichtig, dass die Schule wieder unter Eigenregie läuft", sagt der Ortschef. Das habe vor allem mit Identifikation zu tun. "Die ersten Reaktionen beweisen es", so Baumann. Den Schritt zurück hat eine Gesetzesänderung möglich gemacht, die die Zügel im ländlichen Raum lockert. 2005 hatte Zschorlau als erfüllender Partner in der Verwaltungsgemeinschaft die Trägerschaft übernommen, um das Aus für die Bildungseinrichtung in Bockau zu verhindern, die damals die geforderte Anzahl Schüler nicht zu erreichen drohte. "Dafür sind wir nach wie vor äußerst dankbar", sagt Baumann. Nun aber genügen 60 statt 80 Erst- bis Viertklässler. Derzeit werden im Laborantendorf 78 Mädchen und Jungen von fünf Lehrkräften unterrichtet. Konkret bräuchte Bockau pro Jahr 13 Schulanfänger mindestens - und diese Forderung ist laut Statistik bis 2025 aller Voraussicht nach stets erfüllt.

Und wie steht es mit den Auswirkungen auf die Gemeindekasse? "Das warten wir ab", sagt Baumann. So falle die Umlage an Zschorlau weg, dafür fließen die Schlüsselzuweisungen für die Schule aus öffentlicher Hand direkt an Bockau. "Wir können das stemmen", ist Baumann sicher. Lohnkosten, Reinigungsservice, Instandhaltung und Technik - das sind Posten, die jetzt wieder auf der Agenda der Kommune stehen. "Das ist es uns wert."

Mit einer Auseinandersetzungsvereinbarung wurde die Zweckvereinbarung zwischen Bockau und Zschorlau beiderseits außer Kraft gesetzt. In bestehende Verträge mit Dienstleistern tritt das Laborantendorf ab Januar 2021 ein. Auch die Sachausstattung geht an Bockau über. Mit Blick auf den Digitalpakt Schule bleibt indes Zschorlau am Ball. Das Landesamt für Schule und Bildung sowie die Kommunalaufsicht haben den Vorgang geprüft. Nun muss noch Sachsens Kultusministerium zustimmen, was als Formsache gilt.

Nicht nur die eigene Trägerschaft ist in Bockau Grund zur Freude. Die Grundschule hat seit einigen Wochen auch wieder eine eigene Leiterin. "Ich bin gut gelandet", sagt Stephanie Hahn aus Lauter. Dennoch wird sie ab nächste Woche erst einmal für ein Jahr vertreten. "Denn ich gehe in den Mutterschutz."

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.