Verschleißschicht verschlissen

Der Gemeinderat Raschau-Markersbach stimmt einer Straßenbaumaßnahme zu, um schlimmere Schäden zu verhindern. Die Räte wissen, dass Straßen im Erzgebirge robuster sein müssen.

Raschau-Markersbach.

Um noch massiveren Schäden zuvorzukommen, haben die Gemeinderäte von Raschau-Markersbach jetzt einer Baumaßnahme zugestimmt, deren Finanzierung die klamme Kasse der Kommune strapaziert. Aber: Die Verschleißschicht des Asphaltsbelags auf der Bergstraße in Markersbach ist verschlissen. Den Räten geht es um eine preiswerte Form der Deckensanierung, bevor der nächste Winter die Löcher und Risse noch tiefer reißt. Für rund 32.000 Euro lassen sie nun die Oberfläche neu abdichten. Das gelingt über das Aufbringen einer dünnen Schicht aus Bindemittel und feinem Splitt und wird von Spezialfirmen angeboten.

Risse, vielfach bereits vergossen, und grob hervorstehende Asphaltkörner sind sichtbar. In die Risse und groben Poren der Oberfläche kann Wasser leicht eindringen. Kommt dann Frost hinzu, platzt die Decke im nächsten Frühjahr auf wie eine Pellkartoffel. Dann müsste die Deckschicht noch viel tiefer erneuert werden, werden die Kosten noch höher, erklärt Lutz Richter vom Bauamt der Gemeinde.

Die Bergstraße in Markersbach ist ein Klassiker im Erzgebirge. Eine Straße mit zwölf Prozent Neigung, was bedeutet, dass hier im Winter reichlich Salz und Splitt drauf müssen, um sie befahrbar zu halten. Auch der Schneepflug kratzt an der Oberfläche, und der Abrieb durch das Bremsen der Fahrzeuge, sei nicht unerheblich. Doch die beantragten Fördermittel für die Erneuerung der Deckschicht bekommt die Gemeinde nicht. Grund: Für den Ausbau der Straße gab es einst Fördermittel, und die haben eine Bindefrist von zehn Jahren. Heißt im Klartext: Zehn Jahre muss auch die Verschleißschicht halten. Das mag in Städten oder auf flachen Strecken möglich sein - hier kaum. Der Gemeinderat hat dem Vorhaben einstimmig zugestimmt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...