Zwei neue Großschwibbögen schmücken das Stadtbild von Schwarzenberg

Rechtzeitig vor dem ersten Advent sind am Dienstag in Schwarzenberg die neuen Großschwibbögen auf den Standorten ihrer Vorgänger in den Stadtteilen Heide (Foto links) und Hofgarten (Foto rechts) aufgebaut worden. Mitarbeiter des Stadtbauhofs und der Firma Entstaubungstechnik Schwarzenberg (ETS) waren daran beteiligt. Während der alte Sockel am Kreisverkehr in Heide wieder genutzt werden konnte, musste an der Bushaltestelle Hofgarten ein neuer Sockel betoniert werden. In einer Kooperation hatte Andreas Heinzel mit seiner Firma ETS die Stadt beim Erneuern der verschlissenen, aus Blech bestehenden Schwibbögen unterstützt. Die neuen Exemplare sind aus Edelstahl gefertigt und wiegen jeweils etwa 360 Kilogramm. Auf dem fünf Meter langen Schwibbogen am Hofgarten - hier Frank Lorenz und Andreas Heinzel (rechts) beim Anbringen des Schriftzuges - ist das von der Leipziger Grafikerin Paula Jordan anlässlich der Feierohmdschau 1937/38 in Schwarzenberg gestaltete Motiv zu sehen. Der Schwibbogen am Standort Heide/Rockelmann weist eine individuellere Gestaltung auf, für die Andreas Heinzel zur Fertigung bei ETS eine Zeichnung am Computer erstellt hatte. (stl)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...