Chemnitzer Modell kommt nicht voran

Die Erweiterung des Chemnitzer Modells ins Erzgebirge ist endgültig ins Stocken geraten. Noch immer liegt kein Baurecht für die Modernisierung der Strecke von Chemnitz durch das Zwönitztal nach Aue vor. Diese ist zwingend notwendig, damit die Straßenbahnen künftig im Halbstundentakt das Erzgebirge mit der Chemnitzer City (Foto) verbinden können. Die Inbetriebnahme der Strecke hatte sich immer wieder verzögert. Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) als Bauherr geht momentan davon aus, dass die Bauarbeiten erst im zweiten Halbjahr 2020 beendet werden können. Derzeit liegen die Unterlagen beim Eisenbahnbundesamt in Dresden. Auf der Zugstrecke zwischen Aue und Chemnitz rollen derzeit Busse als Schienenersatzverkehr. Ein überarbeitetes Konzept dazu will die VMS jetzt vorstellen. (hfn mit gp)

Die Info-Veranstaltung findet am morgigen MIttwoch, 18 Uhr, im Brauhaus Einsiedel, Einsiedler Hauptstraße 144, statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...