Die schönste Zeit im Jahr hat begonnen

Allerorten drehen sich die Pyramiden und werfen die Lichterbögen einen festlichen Schein. "Freie Presse" hat Eindrücke vom weihnachtlichen Treiben gesammelt.

Auerbach: Volles Programm in Auerbach zum Adventstart. Die Schüler von Grund- und Oberschule hatten sich am Bühnenprogramm beteiligt und unter anderem Weihnachtslieder vorgetragen. Mit einem Lampionumzug ging es dann zum Pyramidenanschieben - das geschah in diesem Jahr zum 50. Mal. "Es war sehr viel los, und die Leute haben das Programm gut angenommen", sagte Bürgermeister Horst Kretzschmann. Gut gegangen ist schließlich auch der Verkauf der Vereinschronik des SV Auerbach - die Bücher waren allerdings erst kurz vor Toresschluss in Auerbach angekommen.

Burkhardtsdorf: Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz - in diesem Jahr mit einem Jubiläum. Denn die Weihnachtsmänner, die traditionell durch das Dorf ziehen, schauen in diesem Jahr auf ihr 50-jähriges Bestehen zurück.

Hohndorf: Marko Neubert hatte beim Schwibbogenfest in Hohndorf den wohl schönsten Job: Der 11-Jährige hat im Rathaus die Modellbahnanlage der Aphasiker-Selbsthilfegruppe vorgeführt. Außerdem wurde eine Ausstellung mit künstlerischen Weihnachtskarten von Peter Fiedler eröffnet, die bis Februar im Rathaus zu sehen ist. Neben weihnachtlichem Treiben und Musik auf dem Rathausplatz haben die örtlichen Kitas etwas für die kleinsten Besucher geboten. Bei den Saatkorn-Erziehern konnten Kinder Weihnachtskarten basteln. Die Rappelkiste hat eine Wichtelgeschichte mit Handpuppen aufgeführt.

Lugau: Beim Hutzennachmittag im Kultur-und Freizeitzentrum Lugau haben Kinder und Erwachsene Plätzchen gebacken. Für Anette Schuster, die mit ihrer Enkelin Julienne gekommen war, ist der Hutzenabend ein fester Termin: "Wir kommen jedes Jahr hierher." Die Schnitzstube war geöffnet und in der Wichtelwerkstatt konnten Gipsfiguren und Räuchermännchen gebastelt werden. Außerdem gab es eine Märchenaufführung der Stollberger Spielfreunde, ein Geschenkestübchen und gemütliches Beisammensein in der Hutzenstube. Oelsnitz: Mehrere hundert Besucher haben den Auftakt des Oelsnitzer Weihnachtsmarktes am Freitagabend beim Pyramidenanschieben erlebt. Magneten am Samstag waren das Konzert des Tenors Rudy Giovannini, zu dem über 600 Besucher in die Stadthalle geströmt sind, und der Große Bergaufzug mit rund 130 Teilnehmern am frühen Abend. Den 16 Pfund schweren Stollen für den Stollenanschnitt hat erstmals die Bäckerei Fröhlich gesponsert. Der Erlös kommt der Goethegrundschule zugute.

Stollberg: Der Musikverein Lichtenstein und der gemischte Chor des Stollberger Carl-von-Bach-Gymnasiums sowie die Lichtensteiner Blockflötenkinder haben den Besuchern im Bürgergarten die ersten weihnachtlichen Klänge beschert. Der Saal war gut gefüllt und die Bühne festlich geschmückt. Zum Abschluss gab es einen Liederzyklus mit Sprechtexten, der zum Nachdenken anregte. Am frühen Sonntagabend ist mit poetischer Begleitung der Grundschüler die Pyramide angeschoben worden.

Zwönitz: Mit den Zwönitzer Hutzentagen haben die Zwönitzer die Adventszeit eingeläutet. Die Weihnachtszeit in der Stadt dauert bis Lichtmess am 2. Februar. Erst dann wird das Licht ausgeschaltet. Beim "Licht an" am Freitag hat Bürgermeister Wolfgang Triebert vor dem Hintergrund, dass Zwönitz Smart City ist, Alexa bemüht. Als ihre Stimme ertöne: "Es tut mir leid, ich habe keine W-Lan-Verbindung" musste es doch wieder analog gehen. "Das ist ein Gag gewesen, den wir eingebaut haben", so Triebert. In Zwönitz ist am Samstag dann die Weihnachtsmänner-Parade gelaufen, im Anschluss das Anschieben der Pyramide, die 50 Jahre alt ist, und am Abend hat es den Bergaufzug gegeben. Am Sonntag wurde der Stollen angeschnitten. ( mit wö/bjost/wend)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...