Für Park und Radweg sollen Kunstwerke entstehen

Lugau setzt Preisgeld aus Städtewettbewerb für Künstlersymposium ein

Lugau.

Mitte September wird im Lugauer Kulturhof an der Villa Facius ein Künstlersymposium stattfinden, dessen Ergebnisse später ihren Platz am Radweg und im Stadtpark finden sollen. Das hat der Stadtrat am Montagabend beschlossen. Finanziert wird das Symposium mit Mitteln aus dem 2. Preis beim 2018er-Städtewettbewerb "Ab in die Mitte!", der mit 20.000 Euro dotiert war. Für Honorar, Übernachtung und Material werden etwa 13.000 Euro eingeplant. Die Ausschreibung für das Symposium werde aktuell vorbereitet, sagte Lugaus Bürgermeister Thomas Weikert (Linke).

Der Wettbewerbsbeitrag der Stadt hatte das Motto "Vom Jagdrevier zum Radrevier". Inhaltlich ging es um die Gestaltung des Areals, auf dem das dem Abriss geweihte Alte Jägerhaus steht, sowie um eine Nutzung des Neuen Jägerhauses für Radfahrer. Mit einem kleinen Empfang hatte sich Weikert vor der Ratssitzung bei den Machern und Mitstreitern bedankt. Maßgeblich erarbeitet hatte den Wettbewerbsbeitrag eine Gruppe Gymnasiasten um Kunstlehrerin Viola Lippold vom Stollberger Gymnasium. In ähnlicher Besetzung hatten diese bereits im Jahr davor den 2. Preis für die Stadt geholt, damals ging es um die kreative Gestaltung des geplanten Radweges entlang der früheren Bahnstrecke nach Neuoelsnitz. "Never change a winning team" (sinngemäß: "Trenne nie ein eingespieltes Team") war so auch Weikerts Slogan - er geht davon aus, dass die Stollberger Schüler der Stadt auch beim 2019er-Wettbewerb zur Seite stehen, für den am 15.März in Radeberg die Auftaktveranstaltung stattfindet.

Andrea Schötter von der IHK Leipzig sowie Jana Dost von der IHK-Regionalkammer Erzgebirge überreichten den symbolischen 20.000-Euro-Scheck an Weikert. Wie Schötter sagte, sei das Bemerkenswerte an den Lugauer Beiträgen, dass immer ein breiter Kreis, insbesondere auch Schüler einbezogen werden. Lugau beteiligt sich - nicht zuletzt durch das Engagement von Bauamtsleiter Jan Jacob - seit 2008 am Städtewettbewerb, viele Jahre stand dabei das mittlerweile umgestaltete Bahnhofsareal im Fokus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...