Jung & erfolgreich

Liane Ihle ist in diesem Jahr bei der Sächsischen Meisterschaft der Jugend im Bäckerhandwerk in Dresden beste Jugend-Bäckerin geworden. Weil bei ihr schon früh vor 3 Uhr der Wecker klingelt, ist die Waldkirchenerin in ihren Ausbildungsort Zschopau gezogen. In der Bäckerei Vieweger, in der sie während ihrer Schulzeit in den Pausen häufig Apfel- und Quarktaschen kaufte, lernt die handwerklich begabte junge Frau nun, leckere Sachen herzustellen. (anr/mb)

Michael Lang hat Ende November beim Bundeswettbewerb der Jung-Konditoren eine beachtliche Leistung gezeigt. Zwar schaffte es der 20-Jährige, der in einer Thalheimer Bäckerei und Konditorei arbeitet, nicht aufs Siegerpodest. Aber die Jury lobte ihn ausdrücklich: "Der Geschmack seiner Kreationen war sehr gut. Seine ruhige und gelassene Art, sich der Herausforderung zu stellen, imponierte uns." (pc/joe)

Patrick Schmidl ist ein Jungunternehmer wie er im Buche steht. Mit 17 Jahren gründete der heute 20-Jährige seine Firma PS Media Point. Davor war der Neudorfer als Youtuber unterwegs und kümmerte sich um die Social-Media-Auftritte von Unternehmen. Jetzt ist er Chef eines ganzes Teams und bildet sogar aus. Den großen Durchbruch hatte er mit seiner Azubi-Video-Kampagne. (aed)

Anton Huß hatte sich eigentlich für Steuern und Finanzen interessiert, nach dem Abitur jedoch eine Ausbildung zum Forstwirt im Forstbezirk Marienberg begonnen. Zum Glück, denn darin ist der 21-Jährige richtig gut. Beim Landeswettbewerb der angehenden Forstwirte bewies der Neudorfer mit dem zweiten Platz, dass er sich nicht nur mit den Prozessen im Wald gut auskennt, sondern auch ordentlich mit der Kettensäge hantieren kann. Jetzt möchte er Forstwirtschaft studieren. (faso/mb)

Sebastian Wohler hat im vergangenen Jahr seine Ausbildung zum Zimmerer-Meister abgeschlossen, er gehörte dabei zu den Besten aus der Region Aue-Schwarzenberg. Der 26-jährige Wohler stammt aus Lößnitz, seit dem 1. Januar besitzt er in Gelenau eine eigene Firma mit fünf Angestellten. (irme)

Christian Neuber hat sich manchen Abend um die Ohren geschlagen. Mit Erfolg: Der 23-jährige Seiffener ist bereits Meister des Drechsler- und Holzspielzeugmacherhandwerks. Und das noch dazu als Bester seines Jahrgangs. Nun kann er selbst Nachwuchs ausbilden. Er möchte in sechster Generation den 127 Jahre alten Betrieb seiner Eltern übernehmen. (jag/mb)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...