Steinbruch: Firma will Laufzeit bis ins Jahr 2045 ausdehnen

Das Unternehmen Geiger hat beim Oberbergamt beantragt, die Pläne für den Abbau von Porphyr bei Leukersdorf maßgeblich zu ändern. Die Gemeinde Jahnsdorf ist damit nicht einverstanden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    RebelYell
    06.11.2020

    Sollte die Verlängerung bis 2040, egal unter welchen Voraussetzungen, tatsächlich kommen - warum nicht einmal über einen Bahnanschluss an die Strecke Stollberg-Chemnitz nachdenken, um den LKW-Verkehr zu minimieren? Die Entfernung zum Steinbruch beträgt von der vorhandenen Strecke nur wenige hundert Meter, vielleicht ein Lösungsansatz?

  • 8
    0
    Dackel
    06.11.2020

    Ich habe weder mit dem Steinbruch noch mit der Gemeinde Jahnsdorf etwas zu tun .Ich könnte mir aber vorstellen dass die Steuereinnahmen vom Steinbruch auch nicht von der Hand zu weisen sind. Außerdem hat die Firma Geiger einige Arbeitsplätze vorzuweisen. Sicherlich sind die LKW eine Belastung. Was ist aber mit den vielen anderen Fahrzeugen, die auf den Straßen durch die Gemeinde fahren? Die Belastung durch die Zugmaschinen mit Anhänger von der Mavek ist sicherlich nicht geringer. Man braucht nur die Straßen im Umfeld dieses Landwirtschaftsbetriebes zu betrachten und stellt fest dass das Bankett regelmäßig durch diese breiten und schweren Fahrzeuge ausgefahren wird.
    Auf alle Fälle sollte man bedenken, dass alle Firmen auf dem Territorium der Gemeinde Arbeitsplätze geschaffen haben und somit Steuereinnahmen für Jahnsdorf bringen.