Borstendorfer Freibad soll noch schöner werden

Grünhainichen bewirbt sich für bundesweites Förderprogramm

Borstendorf.

Die Gemeinde Grünhainichen will der "rüstigen Jubilarin" zu einer Schönheitskur verhelfen. Das Borstendorfer Freibad, dessen 90-jähriges Bestehen am Wochenende mit einem dreitägigen Fest gefeiert wurde, soll noch attraktiver gemacht werden, sagte Bürgermeister Robert Arnold in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Aus diesem Grund hat sich die Erzgebirgsgemeinde für das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" beworben. Schwerpunkte des Förderprogramms seien neben Sportplätzen und Turnhallen auch Freibäder, da hier ein besonderer Instandsetzungsrückstand gesehen werde. "Das sind Projekte, mit denen in der Regel Aufgaben und Probleme von erheblicher finanzieller Dimension gelöst werden", erläuterte Arnold. Die Förderung soll bei 45 Prozent liegen, der Eigenanteil der Kommune 55 Prozent betragen. Es bestehe jedoch die Möglichkeit, unbeteiligte Dritte wie Stiftungen oder Spender in die Eigenfinanzierung einzubinden.

Zunächst muss sich Grünhainichen jedoch erst einmal für das Förderprogramm "qualifizieren" und bis zum 31. August einen Projektvorschlag einreichen. "Unser Konzept sieht vor, das Freibad zu einem attraktiven und barrierearmen Ort für Freizeit, Sport und Kultur zu machen", so der Bürgermeister.

"Das Konzept ist in Arbeit und soll zur nächsten Gemeinderatssitzung vorgestellt werden", fügte Kathrin Ardelt hinzu. Es gehöre jedoch auch viel Glück dazu, bei der Vielzahl von Bewerbern aus dem gesamten Bundesgebiet in den Genuss der Fördermittel zu gelangen, so die Vorsitzende des Verwaltungsverbandes Wildenstein weiter. Denn die Auswahl der Förderprojekte erfolgt durch eine Jury. Danach können die ausgewählten Kommunen den Förderantrag stellen.

Das Borstendorfer Bad ist seit der kostenbedingten Schließung des Grünhainichener Bades im März 2017 das einzige im Verwaltungsverband Wildenstein. Im Sommer des vergangenen Jahres war in den Schwimmbecken in Borstendorf für rund 60.000 Euro marodes Mauerwerk instand gesetzt worden. In dieser Saison wartete das Bad mit neuem Beachvolleyball-Feld und Kinderspielplatz auf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...