Boulevard-Bau in Warmbad verzögert sich

Die Vorbereitungen sind getroffen. Doch nun herrscht in Warmbad weitgehend Stillstand. Grund sind Lieferengpässe bei Baustoffen.

Warmbad.

Am Kurboulevard im Wolkensteiner Ortsteil Warmbad sollen der Verkehr neu geordnet und die Parkplatzsituation verbessert werden. Doch noch ist von den Bauarbeiten kaum etwas zu sehen, obwohl sie noch in diesem Jahr beginnen sollten. Das hat seinen Grund. Es gebe Lieferschwierigkeiten bei bestimmten Baustoffen, erklärte Bürgermeister Wolfram Liebing (parteilos) auf Nachfrage.

Konkret geht es um Winkelelemente aus Beton. Sie werden benötigt, um am Hotel Santé Royale einen weiteren Weg zum Eingangsbereich anlegen zu können. Es handle sich um eine Forderung des Behindertenverbandes, so der Bürgermeister. Dank des zusätzlichen Weges, der als Rampe angelegt ist, sollen Rollstuhlfahrer das Hotel leichter erreichen können. Es müsse das Erdreich gestützt werden. Dafür werden die Winkel gebraucht.

In der Zwischenzeit habe sich herausgestellt, dass die Betonwerke aufgrund voller Auftragsbücher erst in diesem Monat liefern können. Da dann aber die Temperaturen und das Wetter in der Regel Bauarbeiten erschweren oder unmöglich machen, wurden die Arbeiten auf das Frühjahr verschoben. Damit geht auch die eigentliche Umgestaltung des Kurboulevards einher. Der Zeitplan sei allerdings nicht gefährdet, so Liebing. Im kommenden Jahr solle alles fertig werden. Bei den Kosten gebe es keine Veränderung. Eingeplant sind 643.000 Euro.

Am Kurboulevard sollen im unteren Teil zwischen Silber-Therme und Parkhaus die Bereiche für Fußgänger und Autofahrer besser voneinander getrennt werden. Zudem entstehen unter anderem für das Hotel Santé Royale Kurzhaltebuchten. Damit soll der An- und Abreiseverkehr erleichtert werden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.