Gelkida-Rest darf jetzt abgerissen werden

Denkmalschutz hat nun doch Zustimmung für Gesamtabbruch erteilt

Gelenau.

Die Oberste Denkmalschutzbehörde des Freistaats Sachsen hat nun doch dem Abriss des letzten verbliebenen Gebäudeteils der Gelenauer Gelkida-Fabrik zugestimmt. "Der Leipziger Abrissfirma ist in der vergangenen Woche ein entsprechender Bescheid zugegangen. Inhaber Thomas Lüer hat angekündigt, die Ruine im kommenden Monat vollständig zu entfernen", informierte Bürgermeister Knut Schreiter am Dienstagabend den Gemeinderat.

Der Denkmalschutz hatte bisher auf Erhalt und Nachnutzung eines Teils des Gebäudes um den Eingangsbereich bestanden. Bei der Besichtigung mit Interessenten habe sich jedoch gezeigt, dass der Aufwand für eine moderne wirtschaftliche Nutzung aufgrund der Auflagen unvertretbar hoch sei. Nunmehr soll der verbliebene Bereich nur noch fotografisch dokumentiert werden.

Damit wird der Weg frei, das gesamte, rund 12.400 Quadratmeter große Hanggelände komplett mit acht bis zehn Eigenheimen zu bebauen. Der Gemeinderat hat am Dienstag Grundstücke an drei weitere Interessenten verkauft. Damit sind bereits fünf Parzellen vergeben. Zudem wurden ein Parkplatz für die Grundschule geschaffen und die Zufahrt zu Flächen in der zweiten Reihe neu geregelt. Knut Schreiter rechnet nach der Abrissentscheidung mit weiteren Anfragen. Wenn diese vorliegen, werde die Gemeinde weitere Grundstücke von der Leipziger Firma erwerben und zum Eigenheimbau veräußern.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...