Radio-Aktion von MDR Sachsen startet in Marienberg

Silvio Zschage hat am gestrigen Montag in der Bergstadt unter anderem eine Schulleiterin, den Oberbürgermeister und Einwohner zu Wort kommen lassen. Thema war nicht nur die Corona-Krise.

Marienberg.

Mit einem Wohnmobil ist der MDR-Sachsen-Radiomoderator Silvio Zschage derzeit in Sachsen unterwegs, um bis zum 20. Mai jeweils montags bis freitags täglich aus einem anderen Ort des Freistaates zu senden. Die Bergstadt Marienberg war dabei am gestrigen Montag die erste von 13 Städten, die der Journalist besucht; Zittau wird die Endstation sein. Die Aktion steht unter dem Motto "Miteinander stark: MDR Sachsen hört zu".

"Wir möchten wissen, wie es den Sachsen geht, was ihnen unter den Nägeln brennt und mit ihnen über diese Themen sprechen", so Redakteur Alexander Schubert, der Silvio Zschage in Marienberg zur Seite stand. Um zu erfahren, über was der Radiosender berichten soll, waren die Hörer aufgerufen, über ein Online-Formular Themenvorschläge zu unterbreiten. "Die Resonanz war und ist enorm, das Spektrum ist breit und reicht von der Vereinsarbeit bis zu Windkraftanlagen", erläuterte Alexander Schubert. Seinen Worten zufolge steht das derzeitige Über-Thema Corona dabei aber nicht im Mittelpunkt. "Es ist ein Thema, aber nicht das einzige", sagt Schubert. Bis zu zehn Hörer kommen pro Stadt und pro Sendung mit ihren Anliegen zu Wort.

In Marienberg stand unter anderem Oberbürgermeister André Heinrich Rede und Antwort, beispielsweise zur Situation des Radweges zwischen Marienberg und Reitzenhain. Auch Dana Mai aus Sorgau und Jens Müller aus Rübenau waren Gesprächspartner von Silvio Zschage. "Wir haben ein Problem mit der nicht vorhandenen zentralen Trinkwasserversorgung in unseren Ortsteilen", sagt Jens Müller. Seinen Worten zufolge versorgen sich die Anwohner aus privaten Anlagen, die aber wegen der Trockenheit schon seit Jahren nur wenig oder gar kein Wasser mehr liefern. "Wir wollen wieder auf das Thema aufmerksam machen. Allerdings scheint es derzeit aussichtslos, dass wir in absehbarer Zeit eine sichere Trinkwasserversorgung bekommen", ergänzte Dana Mai.

Auch mit Frances Drechsler sprach Silvio Zschage. Die Schulleiterin der Marienberger Herzog-Heinrich-Grundschule schilderte die Situation der vergangenen Wochen. Die waren geprägt vom Thema Hausunterricht. "Dank einer von der Stadtverwaltung innerhalb einer Woche eingerichteten internetbasierten Lernplattform war das Homeschooling erst möglich", so die Schulleiterin. Nachdem unter anderem mit der Umsetzung von Hygieneregeln die Voraussetzungen für eine teilweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs geschaffen wurden, freut sich Frances Drechsler, dass ab Mittwoch mit den Schülern der vierten Klassen zumindest wieder etwas Leben in der Schule einziehen wird.

Am heutigen Dienstag macht Silvio Zschage im vogtländischen Auerbach Station; am Mittwoch in Crimmitschau, am Donnerstag in Rochlitz und am Freitag in Sebnitz. Die Sendung "Guten Morgen Sachsen" von MDR Radio Sachsen ist montags bis freitags in der Zeit von 5 bis 10 Uhr zu hören.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.