«Bauhaus Sachsen»: Leipziger Grassi Museum auf Spurensuche

Wer an Bauhaus denkt, denkt an Weimar, Dessau oder Berlin. Doch auch in Sachsen hat das Bauhaus Spuren hinterlassen. Das Grassi Museum hat detailliert auf die Suche begeben.

Leipzig (dpa) - Beinahe hätte es ein Bauhaus in Leipzig gegeben. 1932 habe der Direktor der Leipziger Messe mit Mies van der Rohe über einen Umzug von Dessau in die sächsische Stadt verhandelt, sagte Olaf Thormann, Direktor des Grassi Museums für Angewandte Kunst, am Dienstag. Letztlich wurde nichts draus. Welche Spuren das Bauhaus trotzdem in Sachsen hinterlassen hat, zeigt eine neue Ausstellung des Grassi Museums (18. April bis 29. September) im Jubiläumsjahr 100 Jahre Bauhaus.

«Bauhaus Sachsen», so der Titel der Schau, widmet sich in 17 Themeninseln der bedeutenden Kunstschule. Das reicht von Fotografie über Keramik bis hin zu Bühnenbildern. Auch das Haus Rabe in Zwenkau bei Leipzig, das bis heute nahezu unversehrt erhalten ist, wird vorgestellt. Und auch Josef und Anni Albers ist ein Kapitel gewidmet. Die 18 Albers-Fenster im Treppenhaus des Grassi Museums sind die größte erhaltene Flachglasarbeit das Bauhauses in Deutschland.

«Das Bauhaus ist ein Mythos, eine Legende», sagte Thormann. «Uns geht es nicht um eine Verklärung des Bauhauses. Dennoch wird man feststellen müssen, dass keine andere Kunstschule in Deutschland eine solche Nachwirkung entfaltet hat.»

In der Ausstellung wirft das Grassi Museum nicht nur einen Blick zurück. Acht zeitgenössische Künstler wurden gebeten, sich mit den Bauhaus-Themen auseinander zusetzen. Sie haben eigene Werke und Installationen beigesteuert. Zum Beispiel zeigt die Berliner Künstlerin Judith Raum nachgewebte Stoffe und die Verbindung der Bauhaus-Textilwerkstatt zur damaligen Industrie.

Begleitet wird die Schau von einem 592 Seiten dicken Katalog. In 80 Beiträgen werden auf Deutsch und Englisch 22 Orte in Sachsen gezeigt, die einen Bezug zum Bauhaus haben. Dort lässt sich etwa nachlesen, welche Verbindung die DDR-Arbeiterstadt Hoyerswerda zum Bauhaus hat oder wie ein längst zerstörter Schokoladen-Laden in Leipzig mit Bauhaus-Inneneinrichtung ausgesehen hat.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...