Das Problem mit der Kritik an "Cancel Culture"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Wortmeldung des früheren Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse hat schmerzhaft in eine offene Wunde gegriffen: Warum nur sind unsere aktuellen Debatten über Gerechtigkeit und Identität auf einem so schlechten Weg?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    2
    patthuemmrich
    04.03.2021

    Frau Esken sollte sich schämen.
    So kann man mit einem verdienten Genossen der eigenen Partei nicht umgehen. Herr Thierse hat sich in seinem Leben mehr für seine Partei und deren Wählern eingebracht als sie selbst. Im Stile einer Agitatorin aus längst vergangenen Tagen disqualifiziert sie sich selbst.
    Eine Empfehlung für die SPD im wichtigen Wahljahr 2021 kann das nicht gewesen sein.
    Über weiter sinkende Zustimmung braucht sich in der Parteibasis bei diesem Führungsstil keiner.