Der verehrte Halunke: Hermann Kant ist tot

Die Meinungen über ihn gehen auseinander: Als Schriftsteller gefeiert, als Funktionär verachtet: Was bleibt, wird die Zukunft zeigen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    20.08.2016

    Der Beitrag von @f1234 ist von Wolfgang Hegewald
    Geboren am 26. März 1952 in Dresden ? Klotzsche.
    Studium der Informationsverarbeitung und Evangelischen Theologie in Dresden und Leipzig.
    Also wieder ein Christ ...........
    http://wolfganghegewald.de/#
    ..

  • 1
    4
    f1234
    15.08.2016

    Dazu ein interessanter Artikel über eine Podiumsdiskussion Kants 1989 in der Bundesrepublik:

    http://www.zeit.de/1989/14/niedertracht

    Wohlgemerkt, das erzählte der Märchenonkel aus dem Arbeiter-und-Bauernparadies ein halbes Jahr vor der Implosion der von dem sozialistischen Großschriftsteller so geliebten Diktatur.

    Die Überschrift des Artikels bringt es auf den Punkt: Niedertracht!

    Und damit ist alles über diese Kanaille gesagt....

  • 4
    1
    Freigeist14
    15.08.2016

    Sehr gut geschrieben.Ein würdiger Nachruf auf Hermann Kant.
    Herzlichen Dank.
    Der Umgang Reich-Ranickis und Grass mit Kant stellte eher die beiden Egomanen bloß,als das den beiden ein Urteil über den Schriftsteller zustand.